Pensionierter Chefinspektor terrorisierte Familie: Prozessbeginn am Dienstag

Gegen einen Chefinspektor der Wiener Polizei werden schwerwiegende Vorwürfe erhoben
Gegen einen Chefinspektor der Wiener Polizei werden schwerwiegende Vorwürfe erhoben ©APA (Sujet)
Einem 64-jährigen Familienvater, der als Chefinspektor der Polizei tätig war, wird zur Last gelegt, jahrelang Frau und Kinder terrorisiert zu haben. Am Dienstag muss sich der Mann nun vor dem Wiener Straflandesgericht zu den schwerwiegenden Vorwürfen verantworten.
Details zum Fall

Am Dienstag beginnt der Prozess gegen einen pensionierten Chefinspektor der Wiener Polizei, der seiner Familie durch fortwährende Gewaltausübung das Leben zur Hölle gemacht haben soll.

Martyrium für Frau und drei Töchter

Die Anklage legt dem 64-jährigen Kriminalbeamten fortgesetzte Gewaltausübung, Freiheitsentziehung, schwere Nötigung und gefährliche Drohung zur Last. Psychoterror und Schläge – etwa mit einer Fliegenklappe und einem Hosenspanner – sollen für die drei Töchter im Alter von acht, elf und 14 Jahren sowie die 42-jährige Ehefrau beinahe auf der Tagesordnung gestanden sein.

Die für die Betroffenen unerträgliche Situation verschlechterte sich weiter, als der Kriminalbeamte pensioniert wurde und im Vorjahr ein Sohn zur Welt kam. Weil seine Frau befürchtete, der 64-Jährige werde seine gegen die Familie gerichteten Morddrohungen in die Tat umsetzen, flüchtete sie mit ihren Kindern ins Frauenhaus und erstattete Anzeige.

Ex-Chefinspektor gilt als gefährlich

Der Mann wurde am 7. Dezember 2011 wegen Tatbegehungsgefahr in U-Haft genommen, aus der er erst nach sieben Monaten entlassen wurde, obwohl ihn sogar das Wiener Oberlandesgericht (OLG) noch erkennbar für brandgefährlich hält. Mehr zu dem Fall um den angeklagten Chefinspektor lesen Sie hier.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Pensionierter Chefinspektor terrorisierte Familie: Prozessbeginn am Dienstag
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen