PAP-Befunde einer Wiener Ärztin fehlen: Hotline der WGKK ab Montag

Betrug durch Wiener Ärztin: Die PAP-Befunde zahlreicher Frauen fehlen
Betrug durch Wiener Ärztin: Die PAP-Befunde zahlreicher Frauen fehlen ©BilderBox.com (Sujet)
Im Betrugsfall um jene Wiener Gynäkologin, die PAP-Abstriche nicht weitergeleitet haben soll, wird ab Montag die Hotline der Wiener Gebietskrankenkasse online gestellt, die betroffene Patientinnen informieren soll. Die betroffenen Frauen werden per Post informiert.
1.436 Frauen betroffen
Erneut Ärzte-Betrug in Wien
Berufsverbot für Gynäkologin
Ähnlicher Fall: Anzeige

Die Briefe an die Frauen sind verschickt, ab Montag sollten die ersten Zusendungen in den Postkästen sein. Bisher haben sich bei Patientenanwaltschaft und Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) nur vereinzelt möglicherweise betroffene Frauen gemeldet.

Frauenärztin leitete PAP-Abstriche nicht weiter

Die Wiener Frauenärztin soll über Jahre hinweg die PAP-Abstriche, die zur Krebsvorsorge dienen, nicht an die Pathologie weitergeleitet haben. Wie eine Überprüfung der Abrechnung aller Gynäkologen der Bundeshauptstadt durch die Krankenkasse ergab, sollen seit Beginn des Jahres 2011 rund 6.500 PAP-Abstriche verrechnet worden sein, die gar nicht vorgenommen wurden. 1.436 Frauen sind betroffen.

Ähnlicher Fall um Gynäkologin in Wien

Bereits im vergangenen Jahr war eine Wiener Gynäkologin mit einem vorübergehenden Berufsverbot bedacht worden, die ebenfalls die Krebsvorsorge verrechnet, aber nicht weitergeleitet haben soll. Das Verfahren dazu ist laut Österreichischer Ärztekammer am Laufen.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • PAP-Befunde einer Wiener Ärztin fehlen: Hotline der WGKK ab Montag
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen