Österreichs erste Krebs-Schule eröffnet

Betroffene können in der Krebsschule lernen, sich mit Ärzten auf Augenhöhe zu unterhalten
Betroffene können in der Krebsschule lernen, sich mit Ärzten auf Augenhöhe zu unterhalten ©Bilderbox
Am 2. November eröffnet in Wien eine ungewöhnliche neue Schule: die Cancer School des Comprehensive Cancer Centers (CCC) Wien. Bei der Krebs-Schule handelt es sich um eine Informationsinitiative der MedUni am Wiener AKH.

Wer kein Mediziner ist, kann mit medizinischem “Fachchinesisch” oft wenig anfangen. Die neue Krebsschule des Comprehensive Cancer Centers soll hier Abhilfe schaffen. Der erste Kurs, der im Rahmen der Cancer School angeboten wird, ist ein Grundlagenkurs zum Thema Krebs, der in einer verständlichen Sprache die Grundbegriffe zum Thema Krebserkrankungen erklären wird. Von der Früherkennung über die Diagnose bis hin zur Therapie können hier auch Laien lernen, Fachbegriffe zu verstehen. Damit leistet die Krebsschule einen wichtigen Beitrag zur Erwachsenenbildung und zur Selbstbestimmung Betroffener.

Krebsschule hilft Betroffenen und Angehörigen

Von besonderem Interesse ist das Lehrangebot der Krebsschule natürlich für Betroffene und Angehörige, für die es besonders wichtig ist, auf dem Gebiet der Onkologie (Krebsheilkunde) auf dem Laufenden zu bleiben. Denn gerade dieser Bereich der Medizin entwickelt sich mit großer Geschwindigkeit. Auch mit Mythen und veraltetem Wissen über die Krankheit will die Krebsschule aufräumen und dabei helfen, gute Entscheidungen bezüglich Früherkennungsuntersuchungen oder Therapien zu treffen.

Ab 2. November 2011 findet der Basiskurs Krebswissen jeweils mittwochs von 18:00 bis 20:00 Uhr im AKH Hörsaalzentrum statt. Vorträge von Ärzten, Forschenden und Lehrenden von AKH und MedUni Wien stehen in der Krebsschule ebenso auf dem Programm wie Diskussionen, bei denen Betroffene üben können, sich mit Spezialisten auf Augenhöhe zu unterhalten.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 9. Bezirk
  • Österreichs erste Krebs-Schule eröffnet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen