Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Österreicher kaufen weniger Kleidung, dafür mehr Essen

Das Kaufverhalten der Österreicher hat sich durch die Corona-Maßnahmen verändert.
Das Kaufverhalten der Österreicher hat sich durch die Corona-Maßnahmen verändert. ©APA/AFP (Sujet)
Während der Bekleidungs- und Schuhhandel mit Umsatzeinbrüchen zu kämpfen hat, profitieren Online- und Lebensmittelhandel von der Corona-Pandemie.

Das Coronajahr ist für den österreichischen Einzelhandel ein zweischneidiges Schwert. Führen Lockdown, Homeoffice und geschlossene Restaurants dazu, dass die Menschen mehr im Supermarkt einkaufen oder online bestellen, haben die Maßnahmen in anderen Zweigen des Handels genau den gegenteiligen Effekt.

Online- und Lebensmittelhandel sind Gewinner in Coronakrise

Während der Lebensmittelhandel in den ersten neun Monaten reale Umsatzzuwächse von fast 7 Prozent erzielte, sind die Erlöse im Nicht-Lebensmittelhandel im Schnitt um 3,5 Prozent eingebrochen. Besonders schwer traf es den Bekleidungs- und Schuhhandel mit realen Umsatzrückgängen von durchschnittlich einem Fünftel, geht aus Daten der Statistik Austria vom Donnerstag hervor.

Zu den Gewinnern zählt hingegen neben dem Lebensmittelhandel auch der Versand- und Internet-Einzelhandel mit realen Umsatzzuwächsen von 12 Prozent. Auch Möbel, Heimwerkerbedarf und Elektrowaren waren heuer in der Zeit von Jänner bis September sehr gefragt, sodass die Geschäfte im Schnitt (real) etwa 4 Prozent mehr umsetzten. In Apotheken sowie im Kosmetikhandel gingen die Umsätze in diesem Zeitraum leicht um 2 Prozent zurück.

Zahl der Verkaufstage durch Corona-Maßnahmen verringert

Die ersten neun Monate des Jahres 2020 wiesen zwar mit 227 Verkaufstagen die gleiche Anzahl an Einkaufstagen auf wie die Vergleichsperiode 2019, branchenabhängig verringerte sich jedoch die Zahl der Verkaufstage durch die Maßnahmen zur Eindämmung der Coronapandemie, räumte die Statistik Austria ein.

Alles zusammengerechnet, blieben die Umsätze des österreichischen Einzelhandels in den ersten neun Monaten 2020 stabil (nominell plus 0,4 Prozent, real minus 0,2 Prozent). Im Monat September erwirtschaftete der Einzelhandel (ohne Kfz, inkl. Tankstellen) im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Umsatzplus von etwa 6 Prozent.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Österreicher kaufen weniger Kleidung, dafür mehr Essen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen