Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Österreicher entscheiden sich wieder häufiger für die Bahn

Bahnfahren wird wieder beliebter
Bahnfahren wird wieder beliebter ©APA
Die Zahl der Bahnreisen in den Sommerurlaub ist 2018 im Vergleich zum Jahr davor um fast ein Viertel gestiegen, so der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) am Mittwoch unter Berufung auf Daten der Statistik Austria. Bisher sind demnach acht europäische Hauptstädte von Wien aus direkt mit dem Zug erreichbar. Der VCÖ kritisiert den mangelnden Ausbau grenzüberschreitender Bahnverbindungen.
Bahnverkehr in Vorarlberg: (Keine) Ausbaupläne
FL.A.CH: Kostenaufstellung geplant
UVP-Bescheid liegt vor

Vorigen Sommer traten die Österreicher rund 700.000 Urlaubsreisen auf Schienen an. Das sind 140.000 Bahnreisen mehr, was einer Steigerung von 24 Prozent im Vergleich zu 2017 entspricht. "Für heuer rechnen wir nicht zuletzt aufgrund des gestiegenen Umweltbewusstseins mit einem weiteren Anstieg", erklärt VCÖ-Experte Markus Gansterer. Der Anteil der Bahn an Sommerurlaubsreisen könnte erstmals seit 1984 wieder mehr als zehn Prozent ausmachen.

Acht EU-Hauptstädte sind von Wien aus direkt mit dem Zug erreichbar, sieben davon innerhalb von acht Stunden oder weniger, hat der VCÖ erhoben. Am besten ausgebaut sind die Verbindungen nach Bratislava, Budapest und Prag.

Grenzüberschreitende Bahnverbindungen ausbaufähig

Insgesamt gäbe es jedoch großen Aufholbedarf, beispielsweise bei Direktverbindungen nach Brüssel, Paris und Amsterdam. "Eines der größten Versäumnisse der EU und ihrer Mitgliedsstaaten in der Vergangenheit war, dass sie die grenzüberschreitenden Bahnverbindungen nicht optimal ausgebaut haben", kritisiert Gansterer. Auch im Kontext der Klimakrise sei die zukünftige EU-Kommission nun gefordert, die Verbesserung des europäischen Bahnnetzes zu einem Schwerpunkt ihrer Verkehrspolitik zu machen.

In Zukunft erwartet Gansterer eine Änderung der Reisephilosophie. Die Anreise selbst wird demnach zunehmend als "Teil des Reiseerlebnisses" geschätzt und für den Besuch von Sehenswürdigkeiten genutzt.

Grenzüberschreitende S-Bahn zwischen Vorarlberg und Liechtenstein

Die Verhandlungen rund um das FL.A.CH-Projekt (Kürzel für die jeweiligen Staaten) gehen in eine neue Runde. Das grenzüberschreitende S-Bahn-Projekt ist seit Jahren in Planung. Der Start verzögerte sich bisher allerdings immer aufgrund von Kostenfragen. Österreich und das Fürstentum Liechtenstein konnten sich bisher nicht einigen. Nun soll der nächste Anlauf erfolgen.

(APA/Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Österreicher entscheiden sich wieder häufiger für die Bahn
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen