ÖBB wegen FFP2-Maskenpflicht unbesorgt

Die ÖBB sehen die FFP2-Pflicht nicht als Problem.
Die ÖBB sehen die FFP2-Pflicht nicht als Problem. ©APA/AFP/STEFANIE LOOS
Die ÖBB sehen der FFP2-Maskenpflicht in Zügen gelassen entgegen. Sie gehen von keinen größeren Problemen aus.
FFP2-Masken wiederverwerten

Ab Montag sind wegen der Coronapandemie in einigen Bereichen FFP2-Masken anstatt herkömmlicher Schutzmasken zu tragen. Das gilt etwa für sämtliche öffentliche Verkehrsmittel. Eine entsprechende Verordnung hat die Regierung angekündigt. "Da die FFP2-Maskentragepflicht auch im geöffneten Handel gelten wird, gehen wir derzeit davon aus, dass es im Alltag zu keinen nennenswerten Problemen kommen wird", sagte ein ÖBB-Sprecher auf APA-Anfrage. Man unterstütze die Hygienemaßnahmen.

ÖBB-Mitarbeiter werden wie bisher kontrollieren

An den Rahmenbedingungen der bisher schon geltenden Regeln ändere sich voraussichtlich durch die FFP2-Maskentragepflicht nichts, sagte der Sprecher weiters. Wechselt die Form der notwendigen Maske, so "werden die ÖBB-Mitarbeiter auch diese FFP2-Maskentragepflicht wie bisher kontrollieren". Ebenso werde weiter auf die "bis dato gut funktionierende Eigenverantwortung der Fahrgäste" gesetzt.

"Die Maskentragepflicht in den Zügen und Bussen der ÖBB wird in Summe sehr gut eingehalten", sagte der Sprecher. "Das sieht man auch daran, dass bei den routinemäßigen Kontrollen durch Zugbegleitern und den Schwerpunktkontrollen durch unsere Service- und Kontrollteams nur noch wenige Strafen ausgesprochen werden müssen." Dafür bedanken sich die Bundesbahnen auch bei ihren Passagieren.

Züge und Busse werden gründlich gereinigt

Die Bahn verwies zudem darauf, dass rund 1.000 Menschen für die Reinigung bei den ÖBB im Einsatz seien. Sie sorgen auch weiterhin für eine "intensive Reinigung von Zügen und Bussen". Das gelte vor allem für Bereiche, mit denen die Fahrgäste häufig in Kontakt kommen, wie Haltegriffe, Tasten und Toiletten.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Coronavirus Wien
  • ÖBB wegen FFP2-Maskenpflicht unbesorgt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen