Neujahrskonzert 2013 mit Werken von Strauß, Wagner und Verdi

Bereits zum zweiten Mal dirigierte Franz Welser-Möst das Neujahrskonzert in Wien.
Bereits zum zweiten Mal dirigierte Franz Welser-Möst das Neujahrskonzert in Wien. ©ORF/ Ali Schafler
Mit Werken von Strauß, Wagner und Verdi wurde das neue Jahr am Dienstag von den Wiener Philharmonikern beim traditionellen Neujahrskonzert eingeläutet. Bereits zum zweiten Mal wurden sie dabei von Franz Welser-Möst dirigiert.
Bilder vom Neujahrskonzert I
Bilder vom Neujahrskonzert II
Infos zum Konzertgroßereignis
2014 dirigiert Daniel Barenboim

Dass Welser-Möst seine perfektionistische wie asketische Vorstellung von Musik auch bei diesem Neujahrskonzert fortsetzte, bewies er bereits mit der Polka schnell von Josef Strauß, “Die Soubrette”, mit der er lyrisch und furios zugleich den Auftakt gestaltete. Und was vor zwei Jahren noch teilweise spröde wirkte, entwickelte nun wesentlich mehr Feuer. Zum weiteren Höhepunkt des ersten Teils geriet “Aus den Bergen”, ein Walzer von Johann Strauß Sohn, den er einst dem legendären Musikkritiker Eduard Hanslick gewidmet hatte.

Unter dem hatte einst auch Richard Wagner zu leiden, dessen 200. Geburtstag die Welt in diesem Jahr feiert. Welser-Möst durfte als einer der ersten ran und zwar mit dem Vorspiel zum 3. Akt des “Lohengrin”. Eingeklemmt in das Erbe der Strauß-Familie blieb dem erfahrenen Wagner-Dirigenten offenbar nur die Flucht nach vorne: Seine rapide und leichtfüßige Interpretation wird wohl noch für Diskussionen sorgen. Absicht dürfte diese Version allemal gewesen sein.

2013 ist Wagner- und Verdi-Jahr

Unumstritten dürfte die Hommage an den zweiten 200er, Giuseppe Verdi, bleiben. Aus dessen Prestissimo aus der Ballettmusik im 3. Akt des “Don Carlo” wurde die reine Essenz gezogen und mit ein wenig Wiener Staubzucker verfeinert. Der Sprung zur konzertbestimmenden Dynastie war schnell wieder geschafft: Nicht nur bei “Der Carneval in Venedig” (dessen Thema hierzulande auch als “Ein Hund kam in die Küche” bekannt ist), bei dem der “Chef” seine Musiker nach den Variationen – je nach Instrumentenklang – mit Plüschtieren, einem Wikingerhelm oder einer Fliegenklatsche belohnte. Welser-Möst stand schließlich mit Kochlöffel und dazugehöriger Mütze ausgestattet da.

Auch beim Walzer “Wo die Citronen blüh’n” zuvor hatte man keinen Zweifel daran gelassen, wo schon immer das heimliche (musikalische) Zentrum Italiens lag… Eines der neun heimlichen Zentren Österreichs wurde im Pausenfilm “Honeymoon” gewürdigt, eine Hommage an das Bundesland Niederösterreich. Ideengebende Muse soll der dortige Landeshauptmann Erwin Pröll gewesen sein. Künstlerische Maßstäbe hatte man hingegen bei den Balletteinlagen angesetzt: Die Choreografie kam dabei erstmals vom Briten Ashley Page, langjähriger Direktor des Scottish Ballet, als Schauplatz diente das Schloss Hof nahe der slowakischen Grenze.

Enkelin von Strauß beim Neujahrskonzert 2013

Auch zahlreiche Strauß-Premieren gab es beim Neujahrskonzert, etwa die Walzer “Aus den Bergen” oder das Spätwerk “Hesperusbahnen”. Und selbst physisch war die Dynastie präsent: Die 90-jährige Urenkelin von Josef Strauß, Hedwig Aigner-Strauß, war im Publikum vertreten. Nicht zuletzt darum war der angeblich “Begabtere” in der Familie mit gleich sieben Stücken vertreten, auch die erste Zugabe, die Polka “Plappermäulchen” stammte aus seiner Feder. Es folgten traditionsgemäß “An der schönen blauen Donau” und der “Radetzky-Marsch”.

Begeistert zeigte sich wohl nicht nur das Publikum im Saal selbst. Das von 14 Kameras aufgezeichnete musikalische Großevent wurde in 81 Länder weltweit übertragen.

(APA)

Wer die Übertragung des Neujahrkonzerts verpasst hat, kann sie sich hier in der ORF-TV-Thek anschauen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 3. Bezirk
  • Neujahrskonzert 2013 mit Werken von Strauß, Wagner und Verdi
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen