Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Neue MaHü und Radzählstelle: Diese Maßnahmen gefallen Radlern in Wien

Mit welchen Maßnahmen sind die Radler in Wien zufrieden?
Mit welchen Maßnahmen sind die Radler in Wien zufrieden? ©dpa (Symbolbild)
 Die Meinung der Fahrradfahrer in Wien ist bei der Verleihung der "Goldenen Speiche" gefragt: Mit welcher Radverkehrsmaßnahme sind sie besonders zufrieden? Derzeit auch unter den Top Ten der Vorschläge: Die verkehrsberuhigte Mariahilfer Straße, auf der die Fahrradfahrer - zumindest in der Fußgängerzone - nicht bei allen gern gesehen werden.

Im “Radjahr 2013” wurde einiges bewegt in Wien: Baulich getrennter Radwege, Verkehrsberuhigung, Bodenmarkierungen, Parkplatzentfernung, Ampelverbesserungen und Abstellanlagen wurden geschaffen. Welche dieser Radverkehrslösungen stellt aus Sicht der Fahrradfahrer in Wien die größte Verbesserung dar?

Maßnahmen in Wien rund ums Rad

Derzeit auf Platz 1 im Ranking der Maßnahmen: Die Mariahilfer Straße Neu. “Die beste Radverbesserung 2013 war eindeutig die verkehrsberuhigte MaHü”, findet ein User und hat damit rege Zustimmung gefunden. Weitere Maßnahmen, die in Wien gut angekommen sind, sind die fahrradfreundliche Hasnerstraße im 16. Bezirk, die Radzählstelle am Getreidemarkt und der Radweg zur Seestadt.

Die Top Ten im Überblick:

1. Mahü NEU

2. Hasner Straße – Fahrradfreundliche Straße

3. Befahrbares Haltestellenkap

4. Radzählstelle

5. Druckknopfampel in der Technikerstraße entfernt

6. Radweg zur Seestadt

7. Ringradwegausbau beim Goethedenkmal

8. Wientalradweg

9. Aufhebung der Radwegbenutzungspflicht

10. Große Fahrradpiktogramme in der Burggasse

(Stand der Top Ten: 1. April, 11.30 Uhr)

Über die “Goldene Speiche”

Die Radlobby Wien (ARGUS & IGF) sucht die beste Radverkehrsmaßnahme des vergangenen Jahres und prämiert diese mit der “Goldenen Speiche”. „Das Radbaubudget im RadJahr 2013 betrug wie schon die Jahre davor 4,5 Millionen Euro. Wir sind gespannt, welche dieser Baumaßnahmen den Wiener RadlerInnen positiv auffällt, und optimistisch, dass gute Beispiele darunter sind.”, meint Alec Hager, Obmann der Radlobby IGF.

Vorschläge können bis zum 11. April eingereicht werden.
Hier kann man an der Abstimmung teilnehmen.

Mehr Infos zum Thema Fahrrad fahren in Wien finden Sie in unserem Special.

(SVA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Neue MaHü und Radzählstelle: Diese Maßnahmen gefallen Radlern in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen