NEOS wollen Freiwilligen-Liste für AstraZeneca-Impfung

Viele AstraZeneca-Impftermine werden abgesagt.
Viele AstraZeneca-Impftermine werden abgesagt. ©APA/AFP
Wegen vermehrter Absagen von Impfterminen mit der AstraZeneca-Impfung fordern die NEOS eine Freiwilligen-Liste für den Impfstoff. So könnte schneller geimpft werden.
Darauf sollen Geimpfte achten

Die NEOS geben sich besorgt über Medienberichte, wonach reihenweise Impftermine aus Skepsis gegenüber dem Impfstoff AstraZeneca abgesagt oder nicht wahrgenommen werden. Alle Impfstoffe müssten so schnell wie möglich verimpft werden, deshalb fordert NEOS-Gesundheitssprecher Gerald Loacker nun die Möglichkeit einer freiwilligen Meldung bei den Anmeldeplattformen, wo man dezidiert angeben kann, jeden Impfstoff zu nehmen.

Freiwilligensystem bei Impfungen gefordert

Jeder Impfstoff, der von der EMA und dem nationalen Impfgremium zugelassen und empfohlen ist, ist ein guter und sicherer Impfstoff und für den Kampf gegen die Pandemie unerlässlich", meinte Loacker gegenüber der APA. Der Abgeordnete schlägt vor, bei den Anmeldeplattformen zur Impfung ein Freiwilligensystem zu etablieren, bei dem man dezidiert angeben kann, mit allen verfügbaren Impfstoffen - egal, von welchem Hersteller - geimpft werden zu wollen. Demnach solle neben der Einordnung gemäß dem Impfplan auch die freiwillige Meldung den Impftermin bestimmen. "Wenn jemand eine Impfung mit AstraZeneca annehmen würde, warum sollte er oder sie dann warten, während andere den Termin absagen?", argumentierte Loacker.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Coronavirus Wien
  • NEOS wollen Freiwilligen-Liste für AstraZeneca-Impfung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen