AA

NEOS fordern von Tiroler ÖVP-Jungbauern Rückzahlung und Transparenz

Der Tiroler NEOS-Nationalratsabgeordnete Yannick Shetty kritisiert die ÖVP-Tirol scharf.
Der Tiroler NEOS-Nationalratsabgeordnete Yannick Shetty kritisiert die ÖVP-Tirol scharf. ©APA/EXPA/ERICH SPIESS
Nach der auferlegten Rückzahlung von Corona-Hilfsgeldern durch die Tiroler "Jungbauernschaft/Landjugend" fordern die NEOS-Tirol neben der sofortigen Zahlung auch eine Offenlegung wofür die Gelder verwendet wurden.
Millionen aus NPO-Fonds an parteinahe Vereine ausbezahlt

"Sowohl die Öffentlichkeit als auch die Behörden wurden getäuscht", griff der Tiroler Nationalratsabgeordnete Yannick Shetty die Jungbauern-Führung bei einer Pressekonferenz in Innsbruck scharf an.

NEOS: ÖVP-Tirol an "Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten"

Dem grünen Vizekanzleramt sei in dieser Causa kein Verschulden anzulasten. Es sei nunmehr nach einer Prüfung zur Entscheidung gelangt, dass die Gelder zurückzuzahlen seien. Dass die Tiroler ÖVP nunmehr - Noch-Landeshauptmann Günther Platter hatte dies getan - das Vizekanzleramt angreife, sei an "Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten", so Shetty: "Da frage ich mich schon: Spüren die sich eigentlich noch?" Es sei sonnenklar, dass es sich bei der Jungbauernschaft um eine Vorfeldorganisation des Bauernbundes und damit der ÖVP handle.

NEOS fordern von ÖVP-Jungbauern Transparenz über Verwendung der Gelder

Es könne nicht angehen, dass die Führung der Jungbauernschaft erkläre, die Rückzahlung der über 800.000 Euro nun erst einmal "prüfen" zu wollen. "Wenn ein Privater eine Steuernachzahlung auferlegt bekommt, kann er auch nicht sagen, dass er dies nun erst einmal prüfen werde", erklärte der Nationalratsabgeordnete. Wahrscheinlich habe die Landjugend das "Geld schon verpulvert", mutmaßte der pinke Politiker. Er frage sich zudem, wofür das Geld eigentlich verwendet wurde. Die Jungbauernschaft/Landjugend sei schließlich in erster Linie dafür da, "Feste zu organisieren" - und letzteres sei ja in der Coronapandemie nicht möglich gewesen. Primär sei die "sofortige Rückzahlung", aber es müsse auch offengelegt werden, wofür das Geld ausgegeben wurde - zumindest wenn man sich weiter weigere, der Aufforderung des Vizekanzleramtes nachzukommen. Wobei man sich in dem Fall schon in den Bereich des Strafrechts begeben würde, meinte Shetty. Er forderte übrigens auch, dass der Tiroler Seniorenbund seine erhaltenen Hilfsgelder sofort zurückzahlen müsse - und nicht die noch laufende Prüfung abwarten dürfe.

Transparenz-Forderungen der Tiroler NEOS keine Koalitionsbedingung

Die Tiroler NEOS legten jedenfalls am Mittwoch einige "Transparenz-Punkte" vor, die schleunigst umgesetzt gehörten. Dazu gehören neben der Rückzahlung das Verbot von Inseraten in parteinahen Medien - so hätte etwa das Land Tirol seit 2016 um 48.000 Euro Inserate in Medien der Jungbauern geschaltet - volle Transparenz bei Vorfeldorganisationen sowie die Halbierung der Parteienförderung in Tirol für ein Jahr. Letzteres würde rund acht Millionen Euro ausmachen. Damit sollen zielgerichtet 32.000 bedürftige Menschen unterstützt werden. Als pinke Koalitionsbedingung wollte Shetty das Transparenz-Paket auf Nachfrage nicht verstanden wissen. Es würden sich im Bereich Transparenz aber "schon Welten bewegen müssen", sollten die NEOS Teil einer künftigen Landesregierung sein. Die Oppositionspartei drängt bereits den gesamten Wahlkampf über in eine solche - bevorzugt in Form einer Dreiervariante, auch mit der ÖVP. Die Volkspartei komme übrigens trotz der Causa weiter als Koalitionspartner infrage, hoffte Shetty auf ein ÖVP-Debakel bei der Wahl und eine Änderung der Ausrichtung, was etwa Transparenz angehe.

NEOS: Tiroler JUNOS haben "null Cent" Landesförderung erhalten

Die Vorsitzende der jungen NEOS in Tirol, genannt JUNOS, Susanna Riedlsperger, betonte bei dem Pressegespräch, dass die pinke Jugendorganisation in Tirol "null Cent" Landesförderung erhalte. Die JUNOS hätten auch das Geld aus dem NPO-Fonds absichtlich nicht beantragt: "Nicht weil uns ein Steuerberater davon abgeraten hat, sondern aus Anstand."

Tiroler "Jungbauernschaft/Landjugend" von NPO-Fonds ausgeschlossen

Die Tiroler "Jungbauernschaft/Landjugend" ist laut einer Prüfung dem Tiroler Bauernbund, einer Teilorganisation der ÖVP Tirol, zuzurechnen, und damit von Förderungen aus dem, bei Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) angesiedelten, "Non Profit Organisationen-Unterstützungsfonds" (NPO) ausgeschlossen. Von 120 Teilvereinen der Tiroler "Jungbauernschaft/Landjugend" werden daher die Förderungen des NPO-Fonds in der Höhe von insgesamt 816.752,15 Euro zurückgefordert.

Nachrichten zur Landtagswahl in Tirol

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Landtagswahl Tirol
  • NEOS fordern von Tiroler ÖVP-Jungbauern Rückzahlung und Transparenz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen