Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nebel als Absturzursache?

Nebel und starke Luftströmungen könnten die Ursache den gestrigen Flugzeugabsturz auf Sardinien sein. Das teilen Luftfahrt-Experten mit.

Alle sechs Insassen kamen ums Leben, darunter auch der erfahrene Vorarlberger Co- Pilot Thomas Giacomuzzi.

Sie waren mit drei italienischen Ärzten sowie einem dritten Piloten aus Italien auf dem Weg von Rom nach Cagliari. Die Mannschaft sollte ein Spenderherz in die Inselhauptstadt bringen.

Die Maschine mit war um 5.30 Uhr vom römischen Flughafen Ciampino gestartet. Etwa eine Stunde später verschwand die Cessna im Anflug auf den Zielairport von den Radarschirmen. Im Zuge einer Suchaktion stießen Rettungsteams in einer hügeligen Gegend etwa 30 Kilometer von Cagliari entfernt auf das Wrack. Alle sechs Personen an Bord kamen ums Leben, teilten die Leiter der militärischen Luftfahrtbasis von Decimomannu (Sardinien) mit.

Die Cessna ist gegen die rund 1.000 Meter hohe Spitze der Kette Sette Fratelli geprallt. „Ich habe gesehen, wie das Flugzeug in Brand geraten ist”, berichtete ein Arbeiter in der Ortschaft Burcei. Italiens nationale Behörde für die Sicherheit der zivilen Luftfahrt leitete eine Untersuchung ein. Starker Wind und das bergige Gelände erschwerten den Einsatz der Suchmannschaften. Helfer mussten sich von drei Hubschraubern abseilen.

Erfahrener Pilot

Zürner war ein erfahrener Pilot mit mehr als 10.000 Flugstunden. Außerdem ist er viele Jahre als Fluglehrer tätig gewesen. Giacomuzzi stammte aus Bludenz, er gehörte der Sportfliegergruppe Bregenz und einer Fallschirmspringergruppe am Flugplatz Hohenems an. Kurze Zeit war er Marketingprojektleier der Linie „KLM alps”, dann Pilot für einen Scheich in Saudi Arabien.

Halter des Flugzeuges ist die Wiener Fluggesellschaft City Jet, die dem Eigentümer der Cessna, Cable Tv-Airlines, Hilfeleistung und Know-how zur Verfügung stellte. Wie City-Jet-Geschäftsführer Ernst Strobl berichtete, hatte die Maschine die letzte Jahresüberprüfung gut bestanden.

Thomas Giacomuzzi war ein begeisterter Flieger.

Erster Verdacht

Inzwischen hat Italiens nationale Behörde für die Sicherheit der zivilen Luftfahrt schon einen ersten Verdacht zur Unfallursache geäußert: Nebel und starke Luftströmungen könnten den Flugzeugabsturz bewirkt haben. 
Der Absturz hat Bestürzung auf Sardinien ausgelöst. Die drei verunglückten Ärzte zählten zu den angesehensten Herzspezialisten auf der Insel. Der italienische Gesundheitsminister, Girolamo Sirchia, sprach den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus. Sechs Menschen seien im heldenhaften Versuch gestorben, ein Menschenleben zu retten, betonte er.

Weitere Berichte:

  • Flugzeugabsturz: Herz gefunden

    Cessna 500 Citation
    Die Cessna 500 Citation ist ein mittleres Verbindungsflugzeug, wie es in einer Darstellung auf der Homepage heißt:

  • Fighter-Jets.de
  • Cessna

    Reichweite: 3.169 Kilometern. (Mit zwei Personen Besatzung und bis zu zehn Passagieren)
    Höchstgeschwindigkeit: 713 Stundenkilometer
    Dienstgipfelhöhe: 13.105 Meter.
    Größe: Der Flieger ist 14,39 Meter lang, 4,57 Meter hoch und erreicht eine Spannweite von 15,90 Metern.
    Leermasse: 3.364 Kilogramm
    Maximale Startmasse: 6.033 Kilogramm.
    Angetrieben wird der Jet von zwei Turbofan-Triebwerken Pratt & Whitney Canada JT15D-4 mit 11,1 Kilonewton Schub.

    Weitere Links:
    – Flugplatz Hohenems
    – Taxiflug
    – Sportfliegergruppe

  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg
  • Nebel als Absturzursache?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen