AA

Nach Lkw-Unfall auf S6: Polizei konnte Geisterfahrer ausforschen

Der Lenker fuhr gegen die Rettungsgasse um einem Stau zu entkommen.
Der Lenker fuhr gegen die Rettungsgasse um einem Stau zu entkommen. ©APA/Helmut Fohringer (Themenbild)
Nach einem Lkw-Unfall am Mittwoch auf der S6, fuhr ein Autofahrer entgegen der Fahrtrichtung um dem Stau zu entkommen. Die Polizei konnte den Geisterfahrer ausforschen.
Nach Unfall: Geisterfahrer gesucht
Lkw-Anhänger auf S6 umgekippt
Polizei ist Geisterfahrer auf der Spur

Der Geisterfahrer, der nach einem Lkw-Unfall auf der Semmering-Schnellstraße (S6) am Mittwoch bei Maria Schutz in der Gemeinde Schottwien (Bezirk Neunkirchen) gegen die Fahrtrichtung durch die Rettungsgasse unterwegs war, ist ausgeforscht worden. Es handelt sich um einen Lenker aus Ungarn, bestätigte Polizeisprecher Raimund Schwaigerlehner am Montag einen Bericht des ORF Niederösterreich.

Autofahrer droht Geldstrafe von bis zu 2.180 Euro

Der Mann sei nach Zeugenhinweisen auf das Kennzeichen des Wagens ins Visier der Ermittler geraten, sagte Schwaigerlehner. Es wurde Anzeige an die Bezirkshauptmannschaft Neunkirchen erstattet. Nach deren Angaben droht dem Autofahrer eine Geldstrafe von bis zu 2.180 Euro. Über eine Führerscheinabnahme müssten die ungarischen Behörden entscheiden, teilte die Behörde dem ORF Niederösterreich mit.

Lkw auf S6 umgekippt

Bei Maria Schutz war am Mittwochnachmittag ein Schwerfahrzeug samt Mulde umgekippt. Das Ladegut - Elektroschrott - verteilte sich auf der Richtungsfahrbahn Wien der S6. Eine Sperre war die Folge. Der Lenker, der zum Geisterfahrer wurde, wollte offensichtlich dem Stau entgehen, der sich gebildet hatte.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Nach Lkw-Unfall auf S6: Polizei konnte Geisterfahrer ausforschen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen