"Müllmarsch" in Wien: Greenpeace-Aktion gegen Lebensmittelverschwendung

Kundgebung von Greenpeace mit dem Titel "Lebensmittel-Marsch".
Kundgebung von Greenpeace mit dem Titel "Lebensmittel-Marsch". ©APA
Greenpeace veranstaltete am Dienstag einen "Müllmarsch" vom Parlament zum Ballhausplatz, wo zu diesem Zeitpunkt der Ministerrat getagt hat. Grund: In Österreich werden jährlich mehr als 700.000 Tonnen Lebensmittel entsorgt. Darauf wollte man mit der Aktion aufmerksam machen.
Tonnen an Lebensmittel entsorgt
Mehr Nachhaltigkeit im Alltag

Mit Mistkübel, die mit Lebensmitteln gefüllt waren, wies die Umweltschutzorganisation darauf hin, dass “in Österreich jährlich mehr als 700.000 Tonnen Lebensmittel weggeworfen werden”, wie es in einer Aussendung hieß.

Greenpeace fordert von der Bundesregierung einen verbindlichen, landesweiten Umsetzungsplan zur Reduktion von Lebensmittelabfällen. Nur so könne das von den Vereinten Nationen vorgegebene Ziel – eine Halbierung der Lebensmittelabfälle bis 2030 – erreicht werden.

Tonnen an Lebensmittel landen im Müll

“In Europa landen Tag für Tag riesige Mengen einwandfreier Lebensmittel im Müll. Frankreich und Italien haben schon Gesetze verabschiedet, um endlich Essen vor dem Mist zu retten, ein entsprechendes britisches Gesetz befindet sich derzeit in Ausarbeitung. Es braucht auch in Österreich konkrete und verbindliche Vorgaben seitens der Politik”, sagte Nunu Kaller, Konsumentensprecherin bei Greenpeace.

Gemeinsam mit dem WWF hat Greenpeace eine Petition an die Bundesregierung gestartet, in der die Umweltschutzorganisation ein wirksames Gesetz fordert. “Derzeit spielen die politisch Verantwortlichen den Ball an die Konsumentinnen und Konsumenten zurück. Das ist inakzeptabel und kein Weg, um das UN-Ziel zur Halbierung der Lebensmittelabfälle zu erreichen”.

>> Mehr zum Thema: Nachhaltigkeit in Wien.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • "Müllmarsch" in Wien: Greenpeace-Aktion gegen Lebensmittelverschwendung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen