760.000 Tonnen Lebensmittel jährlich in Österreich entsorgt: Hälfte davon unnötig

Akt.:
In Österreich herrscht nach wie vor eine Lebensmittel-Verschwendung.
In Österreich herrscht nach wie vor eine Lebensmittel-Verschwendung. - © dpa (Sujet)
Jährlich werden rund 760.000 Tonnen Lebensmittel in Österreich in den Müll geworfen. Dabei wäre die Hälfte davon potenziell vermeidbar. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Österreichischen Ökologie Institutes. Durch fehlende Daten zu Landwirtschaft und Produktion kann man auf eine noch höhere Abfallmenge schließen.

Laut WWF finden sich in heimischen Restmüllbehältern rund 157.000 Tonnen vermeidbare Lebensmittelreste – viele davon sind noch originalverpackt oder nur teilweise verbraucht. Diese Verschwendung bedeute vor allem für die Umwelt eine enorme Belastung, da bei der Produktion von Lebensmitteln viele Ressourcen und Energie vergeudet werden.

Lebensmittel-Verschwendung in Österreich

“Wir haben eindeutig ein Problem, aber es gibt auch großes Potenzial” betonte Friederike Klein vom WWF Österreich bei der Pressekonferenz. Sie fordert deswegen eine klare politische Zuständigkeit, die sich der Thematik annimmt, und eine Strategie, mit der Lebensmittelabfälle reduziert werden können. Allem voran sei es aber nötig, Daten für Landwirtschaft, Produktion und Großhandel zu erheben, damit das tatsächliche Ausmaß der Problematik abgeschätzt werden kann. Nur dann sei es möglich, das gesamteuropäische Reduktionsziel zur Halbierung der Lebensmittelabfälle bis 2030 zu erreichen.

Schätzungen der EU-Kommission zufolge werden in der europäischen Union innerhalb eines Jahres etwa 89 Millionen Tonnen Lebensmittel verschwendet – das entspräche 179 Kilogramm pro Kopf. Dies stelle nicht nur ein umweltpolitisches, sondern auch ein wirtschaftliches und ein ethisches Problem dar, betonte Hildegard Aichberger, Geschäftsführerin von Mutter Erde.

Bewusstes Einkaufen und richtige Lagerung gegen das Essen im Müll

Sie appellierte am Dienstag deswegen vor allem an die Konsumenten. “Wenn man Lebensmittel vorm Müll retten will, muss man sich gut Gedanken darüber machen, wie man Lebensmittel zuhause lagert”, außerdem sei es wichtig bewusst einzukaufen und über Haltbarkeiten Bescheid zu wissen. Das Mindesthaltbarkeitsdatum vergleicht sie mit der Garantie diverser Geräte: “Niemand kommt auf die Idee einen Fernseher wegzuwerfen, weil die Garantie ausgelaufen ist”, bei Lebensmitteln sei dies jedoch gang und gäbe.

Problematisch seien auch die Sortimentwechsel im Handel, im Zuge derer es häufig zu Entsorgung von Saisonware, wie zum Beispiel den Schokoosterhasen, kommt.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen