Juristin für umfassende Ausweitung der Impfpflicht

Für Druml hat die Freiwilligkeit ihre Grenzen.
Für Druml hat die Freiwilligkeit ihre Grenzen. ©APA/GEORG HOCHMUTH
Die Vorsitzende der Bioethikkommission, Christiane Druml, hat sich für die Ausdehnung der Impfpflicht auf diverse Berufsgruppen ausgesprochen. Als Argument brachte sie die "gesamtgesellschaftliche Verpflichtung des Einzelnen".

Der Juristin schwebt eine derartige Pflicht nicht nur im gesamten Bildungs-, Pflege- und Gesundheitsbereich vor, zu dem sie auch Apotheker, 24-Stunden-Pfleger und Hebammen zählt, sondern für alle körpernahen Berufe wie Friseure, Masseure, die Hand- und Fußkosmetik, wie sie gegenüber der "Kleinen Zeitung" (Sonntag-Ausgabe) sagte.

Freiwilligkeit habe laut Druml Grenzen

Die Freiwilligkeit habe ihre Grenzen, wenn es um eine Erkrankung gehe, "die unser Wirtschafts- und Sozialsystem weltweit in einen Krisenmodus gebracht hat", betonte sie.

Zudem gehe es um die Frage der Verhältnismäßigkeit. "Der Stich ist geringfügig, die Erkrankung ist aber gefährlich, und der Nutzen für die Gesamtbevölkerung ist ein sehr hoher", argumentierte die Chefin der im Bundeskanzleramt angesiedelten Bioethikkommission: "Ohne Impfpflicht hätten wir die Pocken Ende der 1970er-Jahre nie ausgerottet."

Autonomes Agieren der Bundesländer "absurd"

Ein autonomes Agieren der Bundesländer in dieser Frage halte sie für absurd. "Ich wüsste nicht, warum es epidemiologisch begründbar ist, dass es in einem Bundesland die Verpflichtung gibt, im anderen nicht", findet Druml.

Und auch die Einbindung der Lehrer hält sie für unerlässlich, schließlich seien sie Multiplikatoren und sollten nach dem Prinzip des Nichtschadens und der Fürsorge für die Kinder handeln. Solange Kinder nicht geimpft werden können, hätten alle, die mit Kindern zu tun haben, eine besondere Verantwortung.

Klares Nein kommt von der FPÖ

Ein Nein dazu kam postwendend von der FPÖ: Die Ausdehnung der Impfpflicht auf Berufsgruppen bedeute nichts anderes als diese "durch die Hintertüre" einzuführen, kritisierte deren Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch: "Sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber müssen endlich vor diesen Wahnsinnsideen geschützt werden." Die am Markt befindlichen Impfstoffe schützten nicht vor der Infektionsweitergabe, argumentierte Belakowitsch. Dementsprechend könne man mit diesen Vakzinen auch keine Herdenimmunität erreichen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Juristin für umfassende Ausweitung der Impfpflicht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen