Maskenpflicht: Betriebsrat von Spar protestiert

Betriebsräte unter anderem von Spar und Rewe haben einen Appell bezüglich Maskenpflicht-Aus vorgebracht.
Betriebsräte unter anderem von Spar und Rewe haben einen Appell bezüglich Maskenpflicht-Aus vorgebracht. ©APA/DPA/Matthias Balk (Symbolbild)
Betriebsräte von Spar und Rewe - aber auch von Lidl und Marimarkt - haben an die Regierung in puncto Maskenpflicht appelliert.

In einem offenen Brief an die Österreichische Bundesregierung verlangen Betriebsräte von Spar, Rewe, Lidl und Maximarkt einen Wegfall der Maskenpflicht. "Wir fordern Sie auf, in Gebieten, in denen im gesamten (nicht systemrelevanten) Handel, bei Konzerten, Großveranstaltungen und in der Nachtgastronomie ohne Abstandsregeln und ohne Maske wieder alles möglich ist, auch für uns Handelsangestellten die Maskenpflicht zu beenden", heißt es in dem Brief.

Offener Brief an Bundesregierung

Weiters schreiben die Belegschaftsvertreter: "Wir Mitarbeitenden aus dem systemrelevanten Handel nahmen und nehmen unsere Verantwortung gegenüber unseren Kunden während der jetzt schon beinahe zwei Jahre dauernden pandemischen Ausnahmesituation immer mit großem Einsatz und großem Verständnis wahr. Für viele von uns ist diese Zeit die härteste in unserem Berufsleben. Von der Regierung fühlen wir uns dabei sehr oft im Stich gelassen: klatschen ist zwar schön und gut - verringert aber in keinster Weise die psychische und schon gar nicht die körperliche Belastung, der wir täglich ausgesetzt sind."

Nachrichten zur Corona-Impfung

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Maskenpflicht: Betriebsrat von Spar protestiert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen