Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mädchen in NÖ gestorben: Eltern keine Mitglieder der FKÖ

Welcher Gruppierung die Eltern angehören, sei unbekannt.
Welcher Gruppierung die Eltern angehören, sei unbekannt. ©pixabay.com (Sujet)
Die Freikirchen Österreich (FKÖ) gaben am Dienstag bekannt, dass die Eltern des 13-jährigen verstorbenen Mädchens nicht Mitglieder der kirchlichen Gemeinde seien.
Vorwürfe gegen Kinder- und Jugendhilfe
Verdächtige in U-Haft
Kind beim Sterben zugesehen

Im Fall einer 13-Jährigen, die im Waldviertel gestorben sein soll, weil ihr die Eltern aus religiösen Gründen eine medizinische Behandlung verweigert haben sollen, haben sich die Freikirchen in Österreich (FKÖ) am Dienstag von den Beschuldigten distanziert. Die beiden seien - entgegen Medienberichten - weder Mitglieder noch Nahestehende der kirchlichen Gemeinde, wurde in einer Aussendung betont.

Tote 13-Jährige: FKÖ distanzieren sich von Beschuldigten

"Seriöse medizinische Behandlungen zu verweigern, lehnen wir ab, umso mehr, wenn dies zu Unterlassungen von Hilfeleistungen bei Kindern und Jugendlichen führt. Jede religiöse Begründung einer solchen Haltung weisen wir aus christlicher Sicht vehement zurück", wurde seitens der FKÖ betont.

Welcher Gruppierung die Eltern angehören, "ist für uns nicht erkennbar", hieß es in der Aussendung. Auch von offizieller Seite gab es dazu bisher keine Angaben.

Eltern wegen Mordes angeklagt

Die Staatsanwaltschaft Krems hat gegen den Vater und die Mutter - zwei deutsche Staatsbürger - der 13-Jährigen Anklage wegen Mordes sowie wegen Quälens und Vernachlässigens einer unmündigen Person eingebracht. Rudolf Mayer, der die Beschuldigten gemeinsam mit Zaid Rauf vertritt, kündigte im Gespräch mit der APA an, auf einen Einspruch gegen die Anklageschrift zu verzichten. Ein Prozesstermin steht noch nicht fest.

Das Kind starb am 17. September. Grund für den Tod war laut Obduktion eine chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung. Die Krankheit des Mädchens sei bei entsprechender Behandlung jedenfalls "beherrschbar gewesen", hieß es seitens der Staatsanwaltschaft. Festgenommen wurden die Beschuldigten Ende September, sie sitzen aktuell in Untersuchungshaft.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Mädchen in NÖ gestorben: Eltern keine Mitglieder der FKÖ
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen