Live-Stream: Regierung präsentiert Gesetzesentwurf zur Impfpflicht

Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) und Verfassungsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) präsentieren heute in einer Pressekonferenz gemeinsam mit NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger einen Gesetzesentwurf zur Impfpflicht gegen das Coronavirus.
Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) und Verfassungsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) präsentieren heute in einer Pressekonferenz gemeinsam mit NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger einen Gesetzesentwurf zur Impfpflicht gegen das Coronavirus. ©APA/ROLAND SCHLAGER
Am Donnerstag um 13 Uhr geben Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) und Verfassungsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) eine Pressekonferenz zum Gesetzesentwurf für die Corona-Impfpflicht.
Entwurf zur Impfpflicht erwartet
Wie sich Impfpflicht von Impfzwang unterscheidet
600 Euro Strafe alle drei Monate

Donnerstagnachmittag findet im Bundeskanzleramt eine Pressekonferenz zu der ab Februar 2022 in Österreich geplanten Corona-Impfpflicht statt. Mit dabei am Podium ist NEOS-Vorsitzende Beate Meinl-Reisinger. Bei dem Termin wird es wohl um die Einigung auf den entsprechenden Gesetzesentwurf gehen, der noch Ende dieser Woche in Begutachtung gehen soll.

Regierung und NEOS präsentieren Gesetzesentwurf zur Impfpflicht

Weitere Details zur geplanten Pressekonferenz um 13 Uhr wurden Donnerstagfrüh vorerst noch keine bekannt gegeben. Aus dem Gesundheitsministerium hieß es zuletzt am Montag, der Entwurf werde gemeinsam mit dem Verfassungsministerium und unter Einbindung der Oppositionsparteien SPÖ und NEOS erarbeitet. Er solle "im Lauf der Woche" in Begutachtung gehen. Die SPÖ ist zwar nicht bei der Pressekonferenz im Kanzleramt vertreten, unterstützt aber den Entwurf, wie es in der Früh aus der Partei auf APA-Anfrage hieß.

Seitens der Gewerkschaft gab sich am Donnerstag der Vorsitzende der Gewerkschaft Bau-Holz, Josef Muchitsch (SPÖ), auf APA-Anfrage zurückhaltend: "Wir sind es gewohnt, Gesetzesvorlagen zuerst zu prüfen und dann Entscheidungen zu treffen. Für den ÖGB ist ausschlaggebend, wie wird sich das arbeitsrechtlich v.a. auf die Arbeitnehmer auswirken. Das gilt es zu bewerten", sagte der SPÖ-Nationalratsabgeordnete - und zwar dann, wenn der Gesetzesentwurf vorliegt und durch die Experten des ÖGB geprüft wurde.

Corona-Impfpflicht soll ab 1. Februar 2022 in Kraft treten

Grundsätzlich geplant ist, dass die Impfpflicht ab 1. Februar 2022 in Kraft tritt. Bereits Anfang der Woche sind zahlreiche Details zum geplanten Gesetz durchgesickert, die allerdings vom Gesundheitsministerium bisher nicht bestätigt wurden. Laut einem Gesetzesentwurf, der Anfang der Woche der APA vorlag, werden alle Ungeimpften am 15. Februar 2022 Post vom Gesundheitsminister bekommen, mit der Aufforderung, impfen zu gehen. Ab 15. März werden demnach dann die ersten Strafen von der Bezirksverwaltungsbehörde verschickt. Wer die Impfung verweigert, kann demnach mit bis zu 600 Euro bestraft werden. Das eingenommene Geld soll in die Krankenanstalten fließen. Die Anwendung von Zwang zur Durchsetzung der Impfpflicht wird in dieser Entwurfs-Version explizit ausgeschlossen.

Die Impfpflicht umfasst nach dem Gesetzesentwurf drei Stiche

Die Impfpflicht umfasst demnach drei Stiche. Menschen, die sich zwischen den Impfungen mit Corona anstecken, müssen die Folgeimpfung erst nach 180 Tagen vornehmen. Gelten soll die Impfpflicht für 7,7 Millionen Menschen ab 14 Jahren, die in Österreich ihren Wohnsitz haben. Die allermeisten davon sind bereits zumindest einmal geimpft - 1,4 Millionen aber noch nicht.

Laut Entwurf soll es Ausnahmen bei der Impfpflicht geben

Laut diesem Entwurf sollen mehrere Gruppen von der Impfpflicht ausgenommen sein: Neben Kindern unter 14 auch Schwangere und jene Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impften lassen dürfen, sowie Genesene bis zu sechs Monate nach der Infektion.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Live-Stream: Regierung präsentiert Gesetzesentwurf zur Impfpflicht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen