Lifebrain erweitert Kapazität für Gurgeltest-Auswertung in Wien

Lifebrain adaptiert zwei zusätzliche Pavillons am Areal der Klinik Penzing.
Lifebrain adaptiert zwei zusätzliche Pavillons am Areal der Klinik Penzing. ©AP Photo/Lisa Leutner
Der Laboranbieter Lifebrain, der die PCR-Tests des "Alles gurgelt"-Programms auswertet, baut seine Kapazitäten in Wien aus. Konkret wird der Standort in der Klinik Penzing erweitert.

Man tue dies angesichts der nach wie vor signifikant steigenden Testvolumina im gesamten Bundesgebiet sowie der "ernsten Schwierigkeiten" in vielen Bundesländern, ein starkes, zuverlässiges und niederschwelliges Testangebot mit Befunden innerhalb von 24 Stunden gewährleisten zu können, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Gurgeltest-Labor in Klinik Penzing wird ausgebaut

Laut der Aussendung wird der Standort in der Klinik Penzing - also dem ehemaligen Otto-Wagner-Spital - deutlich erweitert. Derzeit werden zwei Objekte genutzt, nämlich der Pavillon 16 für die Logistik und der Pavillon 17. Dort befindet sich auf drei Stockwerken das Covid-Labor, das über 118 PCR-Analysegeräte und 144 Pipettierroboter verfügt. Nun kommen zwei weitere von Grund auf sanierte und zum Labor umgebaute Pavillons dazu, hieß es.

Damit wird die tägliche maximale Testkapazität bis Anfang 2022 auf rund 750.000 PCR-Tests pro Tag erweitert. Parallel dazu wird der Personalstand laut Lifebrain um bis zu weitere 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf insgesamt mehr als 1.500 erhöht. In die Erweiterung werden rund 18 Mio. Euro investiert, gab man bekannt. Lifebrain ist laut eigenen Angaben inzwischen in der Lage, positive Testergebnisse auf eine allfällige Omikron-Infektion zu untersuchen. Pro Woche führt das Unternehmen 1.000 Untersuchungen zur Sequenzierung des Virus durch, um Mutationen zu erkennen.

Umbaumaßnahmen bereits in vollem Gange

Aktuell sei die Vorbereitung für die Kapazitätsausweitung in vollem Gange, teilte man mit. Die erforderlichen baulichen Maßnahmen für die beiden neuen Pavillons sollen bis Mitte Dezember abgeschlossen sein. Dazu gehöre das Sanieren der komplett veralteten Infrastruktur, die Verlegung von rund 50 Kilometer Datenleitungen pro Pavillon, eine eigene Stromzuführung, die Einrichtung von Notstromaggregaten und die Schaffung einer hygienisch reinen, keimfreien Atmosphäre für PCR-Tests und Sequenzierungen.

Anschließend müssten die laut Lifebrain hochsensiblen Laborgeräte angeschlossen werden - die aktuell auf dem Weltmarkt enorm nachgefragt und damit nur schwer zu beziehen seien, wie es hieß. Mit insgesamt vier Pavillons auf der Baumgartner Höhe werde das Labor jedenfalls zum größten Covid-19-Labor Europas, wurde versichert.

Lifebrain unterstützt Gurgel-Programme in den Bundesländern

Laut Lifebrain-Geschäftsführer Michael Havel werden neben den Proben aus der Wiener Gurgel-Initiative und den Schulen (ab der 5. Schulstufe, Anm.) auch Programme in Salzburg, Nieder- und Oberösterreich unterstützt. Auch mit dem Burgenland sei man in Gesprächen, hieß es. Die Befunde, so hob Havel hervor, würden "praktisch ausnahmslos" innerhalb der vorgesehenen 24 Stunden vorliegen. Bei "Alles gurgelt" liege man mit 18 Stunden sogar deutlich darunter.

Aktuelle Corona-Nachrichten aus Österreich

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 14. Bezirk
  • Lifebrain erweitert Kapazität für Gurgeltest-Auswertung in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen