Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Leere Hotels: Wien-Tourismus leidet massiv unter der Coronakrise

Städtetourismus in der Krise: In Wien bleiben aktuell die Touristen aus
Städtetourismus in der Krise: In Wien bleiben aktuell die Touristen aus ©Pixabay (Sujet)
Städtetourismus ist in Zeiten von Corona wenig gefragt - davon können Wiens Hoteliers diesen Sommer ein Lied singen. Ein Bericht in der ORF-Nachrichtensendung "Wien heute" zeichnet ein trauriges Bild.
"Safe stay"-Siegel soll Gäste anlocken
Tourismus könnte zweite Welle anfachen

Stell dir vor es sind Sommerferien - und Wien steht halb leer. Dieses Szenario ist leider aktuell in der Bundeshauptstadt Realität, wie der "Wien heute"-Bericht zeigt.

Der Status Quo in Wiens Hotels: Touristen bleiben aus

Halb ausgelastete Hotels, Umsätze die im Keller sind - die Angst vor einer zweiten Corona-Welle lässt Reisende vielfach lieber zuhause bleiben.

Renommierte Luxushotels wie etwa das Hilton Vienna beim Stadtpark in Wien-Landstraße melden, dass gerade einmal 10 Prozent ihrer Zimmer belegt sind, wo man sonst um diese Jahreszeit durchgehend ein full house verzeichnet. Jedes zweite Hotel in Wien hat zudem aufgrund der Coronakrise überhaupt noch geschlossen.

Strategien gegen den ausbleibenden Städtetourismus in Wien

Auch wenn in ganz Österreich Werbung für Aufenthalte in der Hauptstadt gemacht wird und man sogar mit einer eigenen Plakette als "Safe stay"-Betrieb ausgezeichnet werden kann - diesen Sommer heißt die Parole für die Wiener Hotellerie wohl in erster Linie "Durchhalten!" - und auf bessere Zeiten hoffen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Leere Hotels: Wien-Tourismus leidet massiv unter der Coronakrise
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen