Krisenteam-Leiter rechnet mit neuen Flüchtlingsströmen

Ein Ankunftszentrum für geflüchtete Menschen aus der Ukraine in der "Arena Nova" in Wiener Neustadt.
Ein Ankunftszentrum für geflüchtete Menschen aus der Ukraine in der "Arena Nova" in Wiener Neustadt. ©APA/MARTIN HÖRMANDINGER
Alexander Bayerl, Leiter des österreichischen Krisenteams in der Ukraine, rechnet mit weiteren Flüchtlingsströmen.
Neues Quartier für Ukraine-Flüchtlinge
Ukraine-Flüchtlinge Größter Teil in Wien registriert

In einem Interview mit der "Kleinen Zeitung" (Montagsausgabe) sagte Bayerl: "Wenn eine große Offensive der Russen starten sollte, müssen wir uns auf einen weiteren Flüchtlingsstrom einstellen. Auch wenn es jetzt besser geworden ist, muss man vorbereitet sein: Die Lage kann sich sehr schnell wieder ändern."

Krisenteam-Leiter rechnet mit neuen Flüchtlingsströmen

Bei Vorstößen der Russen in den Westen werde es zu massiven Bewegungen kommen, sagte Bayerl. "Was wir sehen, ist eine starke Zunahme von Bombardierungen."

Weniger als 50 Österreicher sind noch in der Ukraine

Weniger als 50 Österreicher seien noch in der Ukraine. "Jene Leute, die ausreisen wollten, sind ausgereist. Die Österreicher, die jetzt noch hier sind, haben Familienangehörige und sind verwurzelt. Oder sie wohnen im Westen, wo sie sich sicher fühlen. Wir sind mit ihnen in Kontakt und bieten Hilfe an."

Botschaftsmitarbeiter befinden sich seit Kriegsbeginn in Westukraine

Die Mitarbeiter der österreichischen Botschaft in Ukraine wurde nach Beginn des russischen Angriffs in den Westen der Ukraine verlegt und arbeiten von Uschhorod an der slowakisch-ukrainischen Grenze aus weiter. "Es gibt hier viele Vertriebene, aber die großen Ströme der ersten Wochen sind weniger geworden. Es gibt viele Ukrainer, die im Land bleiben wollen. Hier ist es relativ sicher und man ist rasch weg, wenn nötig. Derzeit hat die Stadt mehr Einwohner als in Friedenszeiten", so Bayerl.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Krisenteam-Leiter rechnet mit neuen Flüchtlingsströmen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen