Kogler: Koalition mit "politischer Sekte" Stronach weiterhin ausgeschlossen

Für Werner Kogler (Grüne) ist eine Koalition mit Team Stronach ausgeschlossen.
Für Werner Kogler (Grüne) ist eine Koalition mit Team Stronach ausgeschlossen. ©APA/ROLAND SCHLAGER (Sujet)
Vize-Parteichef der Grünen, Werner Kogler, schließt eine Koalition mit dem Team Stronach auf Bundesebene nach der Nationalratswahl aus. Er erteilte damit Ambitionen von Team Stronach-Klubobmann Robert Lugar in Richtung Schwarz-Grün-Stronach eine Absage.
Umfragen: SPÖ vor ÖVP
Piratenpartei: Antritt in Wien und in der Steiermark
"Schwarz-Grün hätte Charme"
Pröll wünscht sich Schwarz-Rote Koalition

Kogler verglich das Team Stronach dabei mit einer politischen Sekte: “Alle heiligen Zeiten schwebt der Sektenführer ein und die Jünger plappern das nach, was er vorgibt. Für eine Koalition nach den Nationalratswahlen müsste sich die ganze politische Kultur in dieser Partei ändern und die Grundprinzipien demokratischer Standards Einzug halten.”

Stronach will Grenze der NR-Wahlkampfkosten überschreiten 

Stronach kündigte an, sich bei den diesjährigen Nationalratswahlen nicht an die Wahlkampfkosten-Beschränkung halten zu wollen. “Das ist angekündigter Gesetzesbruch. Das geht gar nicht.” Das Argument, dass es sich um private Millionen handle, findet Kogler “atemberaubend abenteuerlich”. Die gesetzliche Beschränkung der Wahlkampfkosten ziele ja gerade darauf ab, dass sich Milliardäre die Politik nicht kaufen können, betonte Kogler.

Team Stronach für Schwarz-Grüne Koalition offen

Lugar hatte am Donnerstag angekündigt, dass sein Team Stronach für eine Koalition mit ÖVP und Grünen zur Verfügung stehen würde. Sollten sich Mehrheiten abseits von Rot und Schwarz ergeben, “würden wir aktiv an einer Koalition mitwirken”. Rot-Grün-Stronach wäre für Lugar zwar auch eine Option, er geht aber davon aus, “dass die ÖVP eher bereit ist, sich zu bewegen, als die SPÖ”.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Nationalratswahl
  • Kogler: Koalition mit "politischer Sekte" Stronach weiterhin ausgeschlossen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen