Kinos: Diese neue Corona-Regelung steht in Wien vor der Tür

Thema Corona-Regelung: Peter Hacker machte in einem Zeitungsinterview eine Ankündigung.
Thema Corona-Regelung: Peter Hacker machte in einem Zeitungsinterview eine Ankündigung. ©APA/GEORG HOCHMUTH (Symbolbild)
Eine neue Corona-Regelung steht in Wien vor der Tür - und die betrifft insbesondere den Kulturbereich. Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) hat sich in einem Zeitungsinterview geäußert.

Bei kleineren Events oder Aufführungen wird es die Möglichkeit geben, auf eine Maskenpflicht zu verzichten, wenn dafür die 2G-Regel (also geimpft oder im vergangenen halben Jahr genesen) als Eintrittsvoraussetzung etabliert wird. Das kündigte Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) im "Österreich"-Interview an.

Aktuell 2,5G-Regel in Wiener Kinos

Derzeit sieht der Modus so aus, dass bei Events ab 500 Besuchern die 2G-Regel bereits wirksam ist, ebenso wie in der Nachtgastronomie. Davon ist etwa die Wiener Staatsoper betroffen. Dort darf man nur hinein, wenn man eben geimpft oder genesen ist, dafür muss keine Maske angelegt werden.

Bei kleineren Spielstätten, etwa auch in Kinos, gilt die 2,5G-Regel. Das heißt, der Eintritt ist auch möglich, wenn man PCR-getestet ist. Dafür ist eine Maske vorgeschrieben.

Möglichkeit für 2G-Modus in Wien

Nunmehr wird diesen Veranstaltern die Option geboten, auf den 2G-Modus umzustellen. Auch eine 2Gplus-Regel, also geimpft bzw. genesen plus getestet kann als Voraussetzung angezeigt werden. Dafür muss keine Maske getragen werden. Freilich bleibt auch möglich, dass man beim bisherigen Modus bleibt.

Weitere Nachrichten zu Corona

Beiträge zur Corona-Impfung

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Kinos: Diese neue Corona-Regelung steht in Wien vor der Tür
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen