"Kauf-nix-Tag": Aufruf zum Konsumverzicht statt Shopping-Rausch

Rund um den Black Friday heißt es für viele "Shop till you drop" - der Kauf-nix-Tag will hier gegensteuern
Rund um den Black Friday heißt es für viele "Shop till you drop" - der Kauf-nix-Tag will hier gegensteuern ©Pixabay (Sujet)
Am 27. November ist es wieder so weit: Mitten in der shoppinglastingen Vorweihnachtszeit und einen Tag nach dem Black Friday, um den eine regelrechte Schnäppchenschlacht ausgebrochen ist, findet der "Kauf-nix-Tag" statt.
"Kauf mich!": Wege zum guten Konsum
"Just share it!" Nachhaltiger Leben-Guide

Der Name ist Programm: 24 Stunden lang soll beim "Kauf-nix-Tag" auf jeglichen Konsum verzichtet und damit ein Bewusstsein dafür geschaffen werden, dass es noch andere und weit relevantere Dinge im Leben gibt, als einzukaufen. Verbraucherinnen und Verbraucher sollen am Kauf-nix-Tag aufgerüttelt werden.

Black Friday als Kick off fürs Weihnachtsgeschäft

Dieser fällt in Europa nicht umsonst auf den letzten Samstag im November, den Tag nach dem Black Friday, dem berüchtigten Kick-off-Tag für das Weihnachtsgeschäft, der in den USA direkt nach Thanksgiving folgt und der vielerorts schon zur Black Week verkommen ist, bei der tagelang ein Angebot das nächste jagt. (In den USA wird der "Buy nothing day" sogar am selben Tag wie der Black Friday zelebriert.)

Kauf-nix-Tag: Weniger Konsum, mehr Sinn

Generell haben die Themen Shopping und Schnäppchenjagd in der Vorweihnachtszeit alle Jahre wieder Hochkonjunktur - und im momentanen Lockdown weicht man eben aufs allzeit verfügbare Online-Shopping aus. Der Kauf-nix-Tag will hier gegensteuern - und zielt auf weniger Konsum und mehr Nachhaltigkeit anstatt Frustkäufen und sinnlosem Geld verprassen ab. Und wer noch Inspiration braucht, wie man ohne Shoppen glücklich wird: Minimalisten-Blogs, einschlägige Instagram-Accounts und Co. machen es vor.

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • "Kauf-nix-Tag": Aufruf zum Konsumverzicht statt Shopping-Rausch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen