Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Kampf um die Stadt": Fast 60.000 im Wien Museum

Die Ausstellung konnte mit ihrem außergewöhnlichwen Zugang punkten.
Die Ausstellung konnte mit ihrem außergewöhnlichwen Zugang punkten. ©Wien Museum
Mit 59.760 Besuchern ist Ausstellung über Wien um 1930 die bisher erfolgreichste unter Direktor Wolfgang Kos. Auch nicht schlecht: Bis zu drei Stunden verweilten die Interessierten in der Schau.
Eindrucksvoll: "Kampf um die Stadt"

Großer Erfolg für eine umfangreiche Ausstellung: Insgesamt 59.760 Besucher haben die Schau “Kampf um die Stadt. Politik, Kunst und Alltag um 1930” besucht, die vom Wien Museum im Künstlerhaus gezeigt wurde und am Sonntag zu Ende gegangen ist. Direktor Wolfgang Kos darf sich auch über einen persönlichen Bestwert freuen: Es war die erfolgreichste Ausstellung seit seinem Amtsantritt im Jahr 2003.

“Es war kein ‘aufgelegter’ Erfolg, denn es war eine Ausstellung mit großem Risiko, handelt es sich doch um eine Epoche, nach der sich niemand zurücksehnt und die auf den ersten Blick wenig Glanzvolles bietet”, frohlockte Kos in einer Aussendung: “Offenbar ist es gelungen, mit unserem ungewöhnlichen Zugang – Zeitgeschichte in Kombination mit Kunst und Alltag – Neugierde auszulösen.”

780 Führungen

Besonders freute sich Kos darüber, dass sich viele Besucher Zeit genommen haben: “Die Aufenthaltsdauer lag weit über dem üblichen Schnitt, bis zu drei Stunden waren die Leute in der Ausstellung, manche kamen zwei- oder dreimal.” Auch das Vermittlungsprogramm mit Führungen, Expertenrunden und Konzerten habe “enormes Echo” gefunden. Insgesamt gab es laut Wien Museum 780 Führungen, 460 davon für Schülergruppen.

“Es ist auch gelungen, im Wiener Kulturbetrieb deutlich stärker wahrgenommen zu werden als dies mit ebenso interessanten Ausstellungen im beengten Stammhaus möglich ist”, so Kos. Er verwies bei der Gelegenheit einmal mehr auf die Chancen eines Neubaus.

Dass ein solcher kommt, scheint fix, offen ist allerdings noch, wo. Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (S) hatte zuletzt in der “Presse” betont, dass der Schwedenplatz bzw. der Morzinplatz oder der Karlsplatz im Bereich der Kunsthallen-Dependance “project space” zu den bevorzugten Standorten zählen.

www.wienmuseum.atWien Museum, 1040 Wien, Austria

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 4. Bezirk
  • "Kampf um die Stadt": Fast 60.000 im Wien Museum
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen