Islamfeindliche Aktion in Wien: Muslimische Gemeinde beunruhigt

Wien: Straßenschilder um Moschee überklebt
Wien: Straßenschilder um Moschee überklebt ©APA
In Wien-Floridsdorf ist es zu einer islamfeindliche Aktion gekommen: Unbekannte haben Straßenschilder um eine Moschee unter anderem mit "IS-Rekrutierung" überklebt. Die muslimische Gemeinde in der Hauptstadt zeigt sich beunruhigt.
Zentrum in Floridsdorf rüstet IS auf
Versuch der Abgrenzung
Hype hat Wien erreicht
Gründe für IS-Begeisterung

Eine islamfeindliche Aktion rund um eine Moschee in Wien-Floridsdorf beunruhigt die muslimische Gemeinde. Offenbar in der Nacht auf Dienstag dürften Unbekannte insgesamt fünf Schilder in der Umgebung überklebt haben. Zu lesen ist unter anderem “Shariagasse” und “IS-Rekrutierung”. Anzeige wurde erstattet, der Verfassungsschutz ermittelt, bestätigte ein Polizeisprecher gegenüber der APA.

Islamfeindliche Aktion sorgt für Unruhe

“In der Community besteht große Sorge angesichts der Professionalität der Aktion”, sagte Tarafa Baghajati von der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich zur APA. Es handle sich dabei längst nicht mehr um einen “Lausbubenstreich”, vielmehr befürchtet Baghajati eine rechtsextreme Aktion aufgrund der aktuellen weltpolitischen Spannung und Sicherheitslage. Dennoch freue man sich über “zahlreiche Solidaritätsbekundungen” nach Bekanntwerden des Vorfalls.

Bei der Polizei bestätigte man den Vorfall, bei dem auch ein Schild mit dem Namen des US-Reporters und IS-Opfers “James Foley – enthauptet” überklebt worden war. Nachbarn hatten in der Nacht die Exekutive verständigt, die Anzeige wegen Sachbeschädigung erstattete. Der Fall wurde schließlich dem Landesamt für Verfassungsschutz übergeben.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 21. Bezirk
  • Islamfeindliche Aktion in Wien: Muslimische Gemeinde beunruhigt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen