Initiative warnt vor sozialen Folgen des Heimunterrichts während Corona-Krise

Momentan lernen die meisten Kinder daheim statt in der Schule - gewohnte soziale Kontakte fehlen dabei
Momentan lernen die meisten Kinder daheim statt in der Schule - gewohnte soziale Kontakte fehlen dabei ©Pixabay (Sujet)
Experten schlagen Alarm: Durch die Schulschließungen werde die Benachteiligung von Schülern aus bildungsfernen Schichten weiter verstärkt. Mangelnde Hardware zum Lernen ist dabei erst der Anfang.
Ungleiche Bedingungen für Kinder
Fast keine Kinder an den Schulen

Bei der Benachteiligung der Schüler gehe es um viel mehr als das Vorhandensein von Laptops, Arbeitsplätzen oder Wissensvermittlung, warnt das überparteiliche Netzwerk "Schaumonito". Die Schulschließungen während der Coronakrise würden belastete Familiensituationen verschärfen, "Schulpolitik wird mehr denn je zur Sozialpolitik".

Sozialkontakte außerhalb der Familie wichtig

In einer Situation, in der viele Eltern durch die vom Coronavirus ausgelöste Arbeitsmarktkrise an ihrer Belastungsgrenze und in existenziellen Nöten seien, könne Lernfortschritt alleine nicht das Kriterium sein, schreiben Bernhard Lahner und Nicol Gruber auf der Homepage des "überparteilichen Netzwerks für kindgerechte Schulen". Kinder, die in ihren Familien keinen Selbstwert und Selbstvertrauen erhalten, bräuchten auch in Zeiten der Corona-Pandemie dringend Sozialkontakte außerhalb der Familie.

Jedes Kind solle deshalb mindestens einmal pro Woche mindestens einen Halbtag in der Schule in Kleingruppen verbringen können. Andernfalls würden "nachhaltige soziale Probleme neu erschaffen". Die beiden fordern außerdem eine massive Erhöhung der Zahl von Schulsozialarbeitern, -psychologen und Therapeuten, um Kinder und Frauen vor häuslicher Gewalt zu schützen.

Entlastung für Schüler und Eltern gefordert

Bessere Hardware bringe nur wenig, wenn Schüler keine Unterstützung beim Lernen erhalten und der Platz und die soziale Interaktion zum Lernen fehlten. Schüler wie Eltern müssten nun massiv entlastet werden: Lehrplan und Notengebung müssten für dieses Jahr ausgesetzt und Schularbeiten und Tests in diesem Semester abgesagt werden.

Im kommenden Schuljahr sollen die Lehrer aus Sicht von "Schaumonito" durch individualisierten Unterricht auf die unterschiedlichen Voraussetzungen eingehen. Dass die schulischen Segregationsmechanismen durch das Coronavirus-Pandemie noch deutlicher werden, sehen Lahner und Gruber allerdings auch als "Chance, schon jetzt neue bildungspolitische Visionen für die Post-Coronazeit einzuleiten. Wir können und müssen jetzt beginnen, Schulen als offene und inklusive Orte zu begreifen."

Mehr zu Schaumonito finden Sie hier.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Initiative warnt vor sozialen Folgen des Heimunterrichts während Corona-Krise
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen