Infiziert trotz Corona-Impfung: Lohnt sich der Stich noch?

Eine Corona-Impfung verringert das Risiko einer Infektion.
Eine Corona-Impfung verringert das Risiko einer Infektion. ©Glomex
Die Zahl der Impfdurchbrüche weltweit verdeutlicht, dass sich auch Geimpfte noch mit dem Coronavirus anstecken können. Doch macht diese Tatsache eine Immunisierung unnötig?
Empfehlung für Drittimpfung
Wiener erhalten Booster-Impfung

Auch Geimpfte können sich noch mit dem Coronavirus anstecken, zudem nimmt der Impfschutz ein halbes Jahr nach dem zweiten Stich deutlich ab. Studien zeigen außerdem, dass Vollimmunisierte mit einer Delta-Infektion eine ähnlich hohe Viruslast haben, wie Ungeimpfte.

Diese Tatsachen machen eine Corona-Impfung dennoch nicht unnötig. Auch wenn der Schutz vor einer Infektion mit der Zeit abnimmt, schützen alle Vakzine nach derzeitigem Kenntnisstand weiterhin in hohem Maße vor einem schweren Krankheitsverlauf. Außerdem bleibt in der Regel eine Grundimmunität bestehen.

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Coronavirus Wien
  • Infiziert trotz Corona-Impfung: Lohnt sich der Stich noch?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen