Impfstoffbeschaffung: SPÖ verlangt RH-Sonderprüfung

Rendi-Wagner begründet Antrag mit Kostendeckel und Verzicht auf mehrere Millionen Impfdosen.
Rendi-Wagner begründet Antrag mit Kostendeckel und Verzicht auf mehrere Millionen Impfdosen. ©APA/HERBERT NEUBAUER
Die SPÖ verlangt eine Sonderprüfung des Rechnungshofes zur Coronavirus-Impfstoffbeschaffung.
Kostendeckel bei Impfstoffbeschaffung
"Budget für Impfung reichte"

Einen entsprechenden Antrag will die SPÖ bei der nächsten Nationalratssitzung einbringen. Gemäß Geschäftsordnung haben 20 Abgeordnete die Möglichkeit, eine solche Sonderprüfung zu beantragen.

SPÖ fordert Sonderprüfung

SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner begründete den Antrag einerseits mit dem Kostendeckel bei der Beschaffung und andererseits damit, dass die Regierung "freiwillig auf den Kauf von mehreren Millionen Impfdosen verzichtet" habe. "Mit der RH-Sonderprüfung wollen wir sicherstellen, dass die Fehler der Regierung, die wir heute bitter bezahlen müssen, in Zukunft nicht wiederholt werden", sagte Rendi-Wagner gegenüber der APA.

Fragen zu Kostendeckel bei Impfstofbeschaffung

Konkret möchte die SPÖ wissen, wieso es im Jahr 2020 einen Kostendeckel von 200 Millionen Euro bei der Impfstoffbeschaffung gab und wer diesen in die Ministerratsbeschlüsse hineinformuliert habe. Gefragt wird auch, auf wie viele Corona-Impfstoffdosen aus dem vorgesehenen EU-Kontingent verzichtet wurde und wie sich die langsamere Impfgeschwindigkeit auf das Infektionsgeschehen und die Mortalität sowie auf die Volkswirtschaft und die Arbeitsplätze auswirkt.

Alle Infos zum Coronavirus

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Impfstoffbeschaffung: SPÖ verlangt RH-Sonderprüfung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen