Impfpflicht-Kritik: Gesetzesentwurf "ist sehr österreichisch"

Wie der Gesetzesentwurf zur Impfpflicht nun aussieht - damit sind nicht alle einverstanden
Wie der Gesetzesentwurf zur Impfpflicht nun aussieht - damit sind nicht alle einverstanden ©APA (Sujet)
Der Gesetzesentwurf zur Impfpflicht liegt vor - und viele Menschen fragen sich, was eigentlich von den ursprünglichen Plänen dazu übrig geblieben ist. In einem aktuellen Interview wird dieser Frage nachgegangen.
Impfpflicht: So reagiert Wien
Gesetzesentwurf wurde vorgestellt

"Das ist keine Impfpflicht, das ist ein Impfpflichterl" kritisierten die einen - die anderen sprachen von einem Skandal, dass es überhaupt zu einer Impfpflicht rund um das Coronavirus komme. 180.000 Stellungnahmen zur Impfpflicht lagen vor, teils bestanden Zweifel, ob die Pläne überhaupt logistisch umsetzbar sein würden. Ein erheblich höherer Personalbedarf besteht in jedem Fall auf vielen Ebenen.

Stuiber: Gesetzesentwurf zur Impfpflicht "ist sehr österreichisch"

Das nun als Entwurf vorliegende Impfpflicht-Gesetz nach dem Motto "erst drohen, dann Abstriche machen", sieht Petra Stuiber, stv. Chefredakteurin von "Der Standard", als " sehr österreichisch" an. Das ganze Interview hier im Video.

>>Alles zur Corona-Impfung

(Glomex)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Impfpflicht-Kritik: Gesetzesentwurf "ist sehr österreichisch"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen