Igel im Herbst in Not: Tödliche Gefahr durch Raser und Gartengeräte

Viele andere haben weniger Glück: Die geretteten Igelwaisen Mecki und Micki
Viele andere haben weniger Glück: Die geretteten Igelwaisen Mecki und Micki ©PFOTENHILFE
Trauriges Thema: Mit dem Herbst geraten zahlreiche Igelkinder in Not, weil ihre Mütter verunglücken. Raserei auf Landstraßen und Gartengeräte wie Mähroboter können Igeln rasch zum Verhängnis werden.
Tödliche Gefahr: Mähroboter
Verlassenes Tierbaby gefunden: Was tun?

Der oberösterreichische Tierschutzhof Pfotenhilfe weist auf ein Problem hin, dass im Herbst Igel allerorts betrifft - viele Igel werden von Rasern oder Mährbotern überfahren und hinterlassen oft zahlreiche Babies, die ohne Mutter kaum eine Überlebenschance haben.

Wenn Igel schon als Säuglinge die Mutter verlieren

Nicht selten verwaisen die Igel dadurch im Säuglingsalter, wie Mecki und Micki, die in Lochen (OÖ) gefunden und zum nahen Tierschutzhof Pfotenhilfe gebracht wurden. Aber selbst wenn sie - wie im Oktober oft - rund 200 bis 300 Gramm wiegen, haben sie keine Chance, den Winter zu überleben. Bis tief in den November werden der Pfotenhilfe Igelwaisen gebracht, die dann oft schon 400 - 500 Gramm haben, doch auch das sei dann noch zu wenig, so Pfotenhilfe-Chefin Johanna Stadler.

"Wenn ein Igel im November nicht mindestens 600 Gramm wiegt, habe ich kein gutes Gefühl, dass er durch die Winterruhe kommt. Insbesondere wenn sich Igel tagsüber zeigen, haben sie ein Problem, denn sie sind dämmerungs- und nachtaktiv. Mecki und Micki waren so klein, dass sogar ihre Augen noch geschlossen waren. Ich musste sie und einige weitere mit dem Flascherl aufziehen. Viele Igel können schon selbst Futter aufnehmen, hätten aber ihre Mütter noch dringend länger gebraucht," so Stadler.

Igel fallen häufig Rasern zum Opfer

"Viel zu oft werden diese aber ein Opfer des Verkehrs, weil sie in der Dämmerung und Dunkelheit sehr langsam Straßen überqueren. Die leider auf Landstraßen verbreitete Raserei führt dazu, dass die Fahrer weder rechtzeitig bremsen noch ausweichen können. Das verursacht mehrfaches Tierleid: die Mütter können bis zu acht Kinder haben, die qualvoll verhungern, wenn sie nicht schnell gefunden werden," gibt Stadker zu bedenken.

Schwerste bis tödliche Verletzungen durch Gartengeräte wie Mähroboter

Rasenmäher und -roboter sowie Motorsensen sind weitere Todfeinde oder rufen schwerste Verletzungen hervor. Insbesondere Mähroboter sind aus Tierschutzsicht gänzlich abzulehnen, da sie bei kleineren Igeln nicht stoppen und diese mehrfach überfahren und damit grausamst zu Tode quälen.

"Ich plädiere für wilde Gärten oder zumindest Gartenteile - in mehrfacher Hinsicht: Wo alles aufgeräumt und getrimmt ist, finden nicht nur Igel keinen Unterschlupf, sondern auch ihre Nahrungsgrundlage hat es sehr schwer. Denn das auch dadurch vorangetriebene Insektensterben wirkt sich auf die gesamte Nahrungskette negativ aus. Singvögel sind da nur eines von vielen traurigen Beispielen", so Stadler.

  • VIENNA.AT
  • Tiere
  • Igel im Herbst in Not: Tödliche Gefahr durch Raser und Gartengeräte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen