Hoher Besuch bei Corona-Impfstraße im Wiener Stephansdom

Van der Bellen und Schönborn besuchten die Impfstraße im Steffl.
Van der Bellen und Schönborn besuchten die Impfstraße im Steffl. ©APA/KATHPRESS/GEORG PULLING
Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Kardinal Christoph Schönborn haben am Donnerstag der Corona-Impfstraße im Wiener Stephansdom einen Besuch abgestattet.
Impfstraße im Stephansdom

Der Präsident richtete neuerlich einen Aufruf an die Bevölkerung, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen, berichtete Kathpress. "Ich bin schon drei Mal geimpft, aber wenn ich es nicht wäre, dann würde ich hierherkommen, in dieses Haus. Es hat eine so würdevolle Atmosphäre, da wartet man auch gerne ein wenig", so Van der Bellen.

Erneuter Aufruf zur Corona-Impfung von Van der Bellen

Sorge bereite die "deutliche Erhöhung des Aggressions- und Frustrationspegels" bei Teilen der Bevölkerung. Er wolle deshalb zu mehr gesellschaftlichem Zusammenhalt aufrufen. Der Lokalaugenschein fand im Rahmen des traditionellen vorweihnachtlichen Besuchs des Bundespräsidenten beim Wiener Erzbischof statt.

Dompfarrer Toni Faber betonte die "ganz große Wertschätzung" für die Arbeit, die in der vom Malteser Hospitaldienst und den Johannitern mit der Stadt Wien und der Dompfarre in der Barbarakapelle betriebenen Impfstraße geleistet wird. Schon mehr als 26.000 Menschen hätten dort die erste, zweite oder dritte Impfung erhalten. Kritik, dass der Dom "entweiht" werde, wies er zurück, er habe auch "hunderte Dankschriften" erhalten. Die Impfstraße werde auf jeden Fall bis Ende Dezember offen sein, so Faber, womöglich auch länger.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Hoher Besuch bei Corona-Impfstraße im Wiener Stephansdom
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen