Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Helferlein in der Schnupfenzeit

"Ob Hals, Nase oder Ohr - für jedes Symptom gibt es spezielle Präparate."
"Ob Hals, Nase oder Ohr - für jedes Symptom gibt es spezielle Präparate." ©W&W
Von Zink-Tabletten bis Kirschkernkissen – jeder geht mit Erkältungen anders um. WANN & WO hat sich im Ländle umgehört.

Vor einer Erkältung ist wohl niemand gefeit. Ein Virus ist schnell aufgeschnappt und schon geht es los: Ein erstes Kratzen im Hals, eine verstopfte Nase und Müdigkeit treten oft als erste Symptome auf. Nicht panisch werden, ein Schnupfen läuft, im Gegensatz zu einer ausgewachsenen Grippe, meist harmlos ab und ist in den meisten Fällen nach einigen Tagen überstanden.

Grippe vs. grippaler Infekt

Die Erkältung (auch grippaler Infekt genannt) ist eine der häufigsten Erkrankungen überhaupt. Sie geht oft mit eher leichten Beschwerden einher. Wichtig ist die Unterscheidung zwischen einem grippalen Infekt und einer Grippe (Influenza): Dies sind zwei völlig unterschiedliche Erkrankungen. Eine Erkältung kann durch unterschiedliche Viren entstehen und ist deutlich harmloser als die echte Grippe. Sie kündigt sich meist durch Kratzen oder Schmerzen im Hals an und entwickelt sich dann langsam über mehrere Tage weiter, wobei nur die oberen Atemwege infiziert sind.

Eine echte Grippe hingegen entsteht durch Grippeviren. Sie beginnt typischerweise plötzlich und heftig und betrifft den ganzen Körper. Im Extremfall kann sie lebensbedrohlich verlaufen. Impfungen können zur Grippe-­Vorbeugung eingesetzt werden, gegen den grippalen Infekt sind sie jedoch machtlos. Antibiotika helfen bei der Erkältungskrankheit ­ebenfalls nicht, da diese zwar Bakterien, aber keine Viren bekämpfen.

„Zur Erkältungsvorbeugung helfen Zink-Tabletten, in der Schnupfenzeit auch hochdosiert, ganz gut. Fragen dazu beantworten gerne der Hausarzt oder Apotheker“, erzählt die 28-jährige Mag. pharm. Stefanie Dezorzi aus der Wolfurter Hofsteig­apotheke. „Auch zusätzliche Vitamine können unterstützen. Wenn dann der Schnupfen schon da ist, kann man auf abschwellende Nasensprays zur Linderung, entzündungshemmende und fiebersenkende Präparate sowie Halspastillen oder Lutschtabletten gegen Halsschmerzen zurückgreifen. Ob Hals, Nase oder Ohr – für jedes Symptom gibt es spezielle Präparate.“

Viel Schlaf, frische Luft, Stress vermeiden

Wer nicht gleich in die Apotheke möchte, kann der lästigen Erkältung auch mit natürlichen Helferchen entgegenwirken. Viel trinken, am besten Tee, ist ein weit verbreiteter Rat. Etwas Ingwer in den Tee oder ins heiße Wasser schmeckt nicht nur gut, sondern beinhaltet auch entzündungshemmende und schmerzlindernde Eigenschaften. Ebenfalls wichtig, sowohl zur Vorbeugung, als auch gegen eine bereits entstandene Erkältung: Stress vermindern oder, wenn möglich, ganz vermeiden!

Ein gemütlicher Abend zuhause ist nicht nur gut fürs Gemüt, sondern unterstützt ebenfalls den Heilungsprozess. Auch ausreichend Schlaf sorgt für ein gutes Immunsystem und hilft bei der Vorbeugung von Infekten. Sport sollte bei einer starken Erkältung dagegen nur in Maßen bis gar nicht ausgeübt werden. Bei leichten Schnupfenformen kann ein ­gemäßigter Spaziergang an der frischen Luft aber wahre Wunder bewirken, Wichtig ist dabei, dass man seine gesundheitlichen Grenzen beachtet und dem Wetter angepasste wind- und wetterfeste Kleidung trägt.

Manuel, 18: „Meine Tipps gegen Erkältung: Tee-Trinken, Gurgeln, Lavendeltäschchenunters Kopfpolster und Kirschkernkissen. Ich bleibe da eigentlich immer bei den natürlichen Dingen. Bei denen bin ich mir sicher, was drin ist, und ich vertrage sie auch.“

Nadine, 25: „Wenn ich merke, dass ein Schnupfen im Anmarsch ist, werfe ich mir meistens gleich eine Aspirin ein. Das hilft eigentlich fast jedes Mal, am nächsten Tag fühle ich mich immer ein Stück besser. Auch Tee trinken gehört für mich zur Erkältungslinderung dazu!“

Giulia, 23: „Tee trinken ist ganz wichtig! Ich trinke auch gerne Tee, wenn ich gesund bin – bei einer Erkältung wird das dann noch viel mehr. Wenn der Schnupfen bereits da ist, wirke ich den Symptomen auch oft mit Suppe entgegen. Die wärmt von innen und man fühlt sich gleich etwas besser.“

Mag. pharm. Benjamin Rohner (30), Hofsteigapotheke Wolfurt: „Da es sich bei einer Erkältung in den meisten Fällen um eine virale Infektion handelt, ist eine Unterstützung des körpereigenen Immunsystems das Wichtigste. Dazu empfehle ich neben ausreichend Schlaf die Zufuhr von Vitaminen und Zink. Um die akuten Beschwerden zu lindern, helfen entzündungshemmende Schmerzmittel bzw. entsprechend der zusätzlichen Symptome Hustensaft, Nasenspray und Co.“

Die ganze WANN&WO-Ausgabe hier online lesen!

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg
  • Helferlein in der Schnupfenzeit
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen