Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Heimischer Hotelbranche mangelt es an Krisenkommunikation

Hotels kommunizieren die derzeitige Corona-Situation zu wenig.
Hotels kommunizieren die derzeitige Corona-Situation zu wenig. ©pixabay.com (Sujet)
Die neuen Corona-Maßnahmen umfassen auch die Schließung der heimischen Hotellerie-Betriebe. Die meisten Hotels kommunizieren dies jedoch kaum bis gar nicht.
Neue Corona-Maßnahmen beschlossen

Die heimische Hotelbranche betreibt vielfach noch keinerlei Krisenkommunikation. Nur vereinzelt werde aktiv mit den (potenziellen) Urlaubern passend zur aktuellen Situation betreffend Coronavirus-Epidemie kommuniziert. Die allermeisten Webseiten vermittelten den Eindruck von "business as usual", stellte die Beratungsfirma Ennemoser Consulting am Mittwoch fest.

Hotels kommunizieren derzeit noch zu wenig über Corona-Krise

Die Angebote sind den Angaben zufolge nach wie vor buchbar, obwohl die Hotels behördlich geschlossen sind. Das Consultingunternehmen habe stichprobenartig die Websites einiger Hotels und Tourismusverbände mit Schwerpunkt auf die aktuellen Corona-Hotspots in Österreich durchgeschaut. Das Ergebnis sei "ernüchternd". "Was auf der Ebene von Behörden oder Konzernen eine Selbstverständlichkeit ist, fehlt weitgehend bei den Klein- und Mittelbetriebe: ein Plan für Krisenkommunikation", so das Fazit.

Dass die Corona-Krise den Tourismus hart treffen werde, stehe bereits zweifelsfrei fest. Die Betriebe sollten aber schon jetzt an die Zeit nach der Krise denken und die Kommunikation mit den Gästen aufrechterhalten, um dann bessere Chancen auf einen raschen Anlauf zu haben, betonte der Tourismus-Consulter.

Hotels sollen Situation mit Gästen und Mitarbeitern kommunizieren

"Jeder einzelne Unternehmer muss Krisenmanager sein." Krisenkommunikation sei nicht alleine eine Pflicht der Politiker. Die Hotels sollten in den kommenden Wochen und Monaten Präsenz zeigen, also weder in einer Schockstarre verharren, noch den Kopf in den Sand stecken. Die Kommunikation mit Gästen und Mitarbeitern müsse frühzeitig, sachlich, klar und kontinuierlich erfolgen. Die klein- und mittelständische Hotellerie solle jetzt die Zeit nützen, um ihre Zielgruppen für die Phase nach der Krise an den Normalfall zu erinnern und pro-aktive Kommunikation betreiben, so der dringende Rat.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Heimischer Hotelbranche mangelt es an Krisenkommunikation
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen