Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hausdurchsuchung in Pop-up-Maskengeschäften in Wien

In den Shops werden Atemmasken aller Art zu saftigen Preisen verkauft.
In den Shops werden Atemmasken aller Art zu saftigen Preisen verkauft. ©APA/Roland Schlager
Wegen Betrugsverdachts wurden am Mittwoch zwei Pop-up-Masken-Stores in der Mariahilfer und Kärntner Straße in Wien von der Polizei durchsucht. "Diverse Gegenstände" wurden sichergestellt.
Einbruch in Maskenshop auf Wiener Mahü
Bilder der Razzia

In den zwei Pop-up-Maskengeschäften "atemschutzmaske.at" in Wien hat die Polizei am Mittwochvormittag auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Hausdurchsuchungen durchgeführt. Hintergrund sind Ermittlungen wegen Betrugsverdachts. "Aktuell werden diverse Gegenstände und Atemschutzmasken sichergestellt", bestätigte Polizeisprecher Patrick Maierhofer der APA.

Maskengeschäfte nicht ausreichend zertifiziert

Ein früherer Handyshopbetreiber hat in der Coronakrise gleich zwei Atemschutzmasken-Geschäfte in der Mariahilfer sowie der Kärntner Straße aufgesperrt. Er verkaufte unter anderem als hochwertig deklarierte FFP3-Masken. Diese dürften jedoch nicht ausreichend zertifiziert sein. Außerdem soll es gewerberechtliche Probleme geben.

Binnen kürzester Zeit hatte der Betreiber die beiden Stores geöffnet, auch über einen Online-Shop werden die Masken und Hygieneartikel vertrieben. Auch staatliche Stellen bestellten beim Händler.

Mangelnde Qualität bei Masken

Auch staatliche Stellen, Seniorenheime und NGOs bestellten beim Händler. Zuletzt berichtete die Rechercheplattform "Addendum" über verwirrende Firmenkonstruktionen, mangelnde Qualität der Produkte sowie den Verdacht auf unlauteren Wettbewerb. "Addendum" ließ auch eine angebotene FFP3-Maske durch das Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen (BEV) überprüfen. Bereits bei einer Vorprüfung fiel die Maske durch, die Abweichung war so groß, dass das Produkt eine umfangreiche Prüfung mit großer Wahrscheinlichkeit nicht bestehen würde, konstatierte das BEV. Bei weiteren Recherchen wurde auch eine Verbindung zu einem slowakischen Parlamentsabgeordneten gefunden.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Hausdurchsuchung in Pop-up-Maskengeschäften in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen