Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Güterverkehr in Europa wächst um ein Drittel

Der Europäischer Güterverkehr wächst laut einer schweizer Studie bis 2020 um ein Drittel. Die Luftfracht werde bis dahin um über 50 Prozent zunehmen. Eine Verkehrslawine aus dem Osten soll ausbleiben.

Der europäische Güterverkehr wird bis 2020 um ein Drittel zunehmen, der Personenverkehr um rund 10 Prozent. Das hat eine aktuelle Studie des Schweizer Planungsbüros “ProgTrans” ergeben. An der Dominanz des Straßenverkehrs wird sich demnach auch in Zukunft nicht viel ändern. Im Güterverkehr geht ProgTrans von einem überdurchschnittlichen Wachstum in Osteuropa aus.

Allerdings bleibe die vielfach erwartete Verkehrslawine aus dem Osten aus, so ProgTrans in der am Montag veröffentlichten Untersuchung. In absoluten Zahlen gehe das Verkehrswachstum aufgrund der Zusatzbelastung aus dem Osten beinahe unter: Deutschland allein, der größte Verkehrsmarkt Europas, besitze mehr Güterverkehr als ganz Osteuropa zusammen.

Ein Vergleich mit dem Güterverkehr anderer Weltregionen zeigt, dass der Schienenanteil in Europa nur noch von demjenigen in Japan unterboten wird. In allen anderen Güterverkehrsmärkten erbringt die Bahn mehr als die Hälfte der gesamten Transportleistungen.

Eine merkliche Verbesserung in Europa ist nicht in Sicht. Die positiven Effekte der Eisenbahnliberalisierung reichten momentan bestenfalls aus, den Marktanteilsverlust zu bremsen. Bei der Luftfracht erwartet ProgTrans bis zum Jahr 2020 dagegen in Europa eine Zunahme um über 50 Prozent. Ein ähnlicher Anstieg wird auch bei den Flugpassagieren erwartet.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Güterverkehr in Europa wächst um ein Drittel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen