Grüner Pass: Österreich bestand technischen Probelauf der EU

Grüner Pass: Verhandlungen zwischen EU-Staaten und EU-Parlament in der Endphase.
Grüner Pass: Verhandlungen zwischen EU-Staaten und EU-Parlament in der Endphase. ©APA/PETRA EDLBACHER (Symbolbild)
Österreich hat den technischen Probelauf für den Grünen Pass auf EU-Ebene erfolgreich bestanden.
Kritik an geplanter Datensammlung
Grüner Pass und QR-Codes ab 4. Juni
Kritik an Datenschutz

Sofern die nationale Rechtslage das zulasse, könnte Österreich ab 1. Juni - zumindest was die Anbindung an die zentrale Infrastruktur betrifft - loslegen, hieß es am Donnerstag seitens der zuständigen Stellen.

Österreich will Grünen Pass mit Juni einführen

In Österreich will man bis Anfang Juni die rechtlichen Rahmenbedingungen schaffen. Auf EU-Ebene befinden sich unterdessen die Verhandlungen zum Grünen Zertifikat auf den letzten Metern.

Die Testphase, an der auch zahlreiche andere EU-Staaten teilnehmen, dauert noch den morgigen Freitag an. Dabei werden "nur künstliche Dummy-Daten verwendet", versicherte das Gesundheitsministerium in Wien Ende April nach Bekanntwerden der Teilnahme Österreichs. Ziel sei, die "Überprüfung von in anderen Mitgliedsstaaten ausgestellten Nachweisen durch die eigenen Lösungen zu simulieren, beziehungsweise die Funktionalität der entwickelten Lösungen" inklusive des Gateways zu testen.

EU ringt im Lösung für Grünen Pass

Ob das "Grüne Zertifikat" überhaupt Realität wird, sollen die nächsten Stunden zeigen. EU-Kommission, EU-Staaten und EU-Parlament ringen derzeit um eine Lösung. Aus EU-Kreisen hieß es vor dem Trilog-Treffen, es reibe sich vor allem an den von den EU-Abgeordneten geforderten Gratistests und den einheitlichen Reisebeschränkungen. Die EU-Staaten wollen selbst entscheiden, ob sie Reisende trotz des "Grünen Passes" in Quarantäne schicken können oder nicht.

Alle Infos zum Coronavirus
Alle Infos zur Corona-Impfung

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Grüner Pass: Österreich bestand technischen Probelauf der EU
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen