Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Grüne verdanken EU-Wählern Zugewinne bei Wien-Wahl

Die Grünen profitierten bei der Wiener Bezirksvertretungswahl von den EU-Stimmen.
Die Grünen profitierten bei der Wiener Bezirksvertretungswahl von den EU-Stimmen. ©APA
Für die Grünen hat sich das Buhlen um die Stimmen der nicht österreichischen EU-Bürger gelohnt: Bei der Bezirksvertretungswahl verdankt ihnen die Partei ein Drittel der Stimmengewinne.
Endergebnis der Wien-Wahl 2020
Das Ergebnis der Bezirksvertretungswahl

Die Wahlbeteiligung der nicht österreichischen EU-Bürger war bei der Wiener Bezirksvertretungswahl am Sonntag gering. Wie die Auswertung der Ergebnisse durch die APA zeigt, hat nur jeder Fünfte teilgenommen.

Grüne profitieren bei Wien-Wahl von EU-Stimmen

Für die Grünen hat sich das Buhlen um diese Stimmen aber gelohnt: Fast 37 Prozent der EU-Wähler haben ihr Kreuz bei ihnen gemacht. Damit verdanken die Grünen ein Drittel ihrer Stimmengewinne dieser Gruppe. Besonders schlecht abgeschnitten haben hier FPÖ und ÖVP.

EU-Bürger sind zwar bei der Gemeinderatswahl nicht stimmberechtigt, wohl aber auf kommunaler Ebene - das sind in Wien die Bezirksvertretungen. Und sie haben dort ein immer stärkeres Gewicht. Denn allein seit 2010 hat sich die Zahl der wahlberechtigten Unionsbürger in Wien verdoppelt (von 108.367 auf 229.779), während jene der Österreicher um 11.500 gesunken ist (auf 1.133.010).

Wahlbeteiligung nur bei 20 Prozent

Die tatsächliche Wahlbeteiligung der "Europäer" ist allerdings traditionell gering. Auch diesmal haben nur 20 Prozent bei der Bezirksvertretungswahl mitgestimmt. Zum Vergleich: Bei den Österreichern lag die Wahlbeteiligung am Sonntag bei 65,3 Prozent - trotz eines kräftigen Rückgangs um fast acht Prozentpunkte.

Im Vorfeld hatten sich vor allem die Grünen und die NEOS um diese Stimmen bemüht und tausende Wienerinnen und Wiener aus EU-Partnerländern direkt angeschrieben: 21.000 Briefe haben nach eigenen Angaben die NEOS verschickt, die Grünen 243.000 in zwei Wellen. Sie konnten in dieser Wählergruppe auch stärker punkten als die anderen Parteien: Die NEOS liegen bei den EU-Bürgern mit 8,2 Prozent leicht über ihrem Gesamtergebnis (6,6 Prozent), der Stimmenanteil der Grünen ist mit 36,7 Prozent doppelt so hoch wie im Durchschnitt (18,5). Von den 14.000 zusätzlichen Stimmen, die die Grünen heuer bei den Bezirksvertretungswahlen erhalten haben, stammen 4.700 von EU-Bürgern.

ÖVP und FPÖ bei "Europäern" schwach

Deutlich schlechter abgeschnitten hat bei den "Europäern" die SPÖ: Sie erreichte bei der Bezirksvertretungswahl 37,6 Prozent, bei den EU-Bürgern aber nur knapp 29. Noch schwächer sind ÖVP und FPÖ, die hier nur die Hälfte ihres Gesamtergebnisses schaffen: Die ÖVP 11,1 Prozent und die FPÖ 3,8. Damit liegt die FPÖ bei EU-Bürgern sogar noch hinter der "Linken" (7 Prozent).

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien Wahl
  • Grüne verdanken EU-Wählern Zugewinne bei Wien-Wahl
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen