Grüne fordern die Schließung des Abdullah-Zentrums

Abdullah-Zentrum: Grüne wollen weiter Druck machen
Abdullah-Zentrum: Grüne wollen weiter Druck machen ©APA
Die Grünen wollen weiter Druck Richtung Schließung des von Saudi-Arabien finanzierten Abdullah-Zentrums für interreligiösen und interkulturellen Dialog machen. Die außenpolitische Sprecherin, Tanja Windbüchler, übte harsche Kritik.
Streit in der Regierung
Schließung: "Völkerrechtsbruch"
Keine gemeinsame Linie
Bandion-Ortner-Rücktritt
Debatte um Schließung

Dazu wollen sie das KAICIID am Mittwoch im Menschenrechtsausschuss im Parlament thematisieren. Harsche Kritik übt Tanja Windbüchler, außenpolitische Sprecherin der Grünen, an den Regierungs-Plänen zur Neuaufstellung des Zentrums.

Grüne wollen Schließung

Vergangene Woche im Außenpolitischen Rat, den die Grünen einberufen hatten, hätten das Bundeskanzleramt und das Außenministerium ihren Vorschlag zur Neuaufstellung des Zentrums vorgestellt: Eine Erweiterung der Mitgliedsstaaten, Öffnung und Kommunikation nach außen sowie politischer Einsatz, vor allem für Religionsfreiheit, berichtete Windbüchler der APA.

Details zu einem Zeitplan, einer Strategie, der künftigen Finanzierung oder dazu, wie der Dialog ausschauen soll, habe es nicht gegeben, entsprechende Fragen habe die Regierung nicht beantworten können. Kritik übte Windbüchler deshalb gegenüber der APA an Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP), “der sich schützend vor das Saudi-Zentrum stellt”.

Diskussion um Abdullah-Zentrum

Kurz soll am Mittwochnachmittag im Hohen Haus im Menschenrechts-Ausschuss zu Gast sein, dort wollen die Grünen das Zentrum wieder thematisieren. Sie wolle die Frage klären, inwiefern die Wirtschaftspartnerschaft mit Saudi-Arabien über allem stehe, was Menschenrechte und Dialog ausmache. Außerdem wollen die Grünen weiterhin jeden Freitag vor dem KAICIID gegen Auspeitschungen in Saudi-Arabien demonstrieren.

>> Streit wegen Zentrum in der Regierung

(APA/Red.)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Grüne fordern die Schließung des Abdullah-Zentrums
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen