Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gesperrte Kinderstation im Wiener KH Nord: Kein Ansturm auf Ambulanzen

Die Sperre der Kinderstation im KH Nord sorgte im Vorfeld für Verärgerung.
Die Sperre der Kinderstation im KH Nord sorgte im Vorfeld für Verärgerung. ©APA (Sujet)
Die angekündigte Sperre der Kinderstation im KH Nord sorgte vergangene Woche für große Aufregung, ein Ansturm an andere Kinderambulanzen und Kassen-Kinderärzte wurde befürchtet.
Stationsschließung sorgt für Ärger
Kinderstation im KH Nord gesperrt

Nach der am Mittwoch vorübergehend verhängten und von Protesten begleiteten Sperre der Kinderabteilung im KH Nord ist der befürchtete Ansturm auf die Kinderambulanzen und die auch am Wochenende offenen Kinderarzt-Praxen ausgeblieben.

Ein Grund: Die Grippewelle kommt erst. Wenn es soweit ist, wird beispielsweise im Wiener Donauspital auf das System der Erstbegutachtung gesetzt. Das bedeutet, dass Kinder, die in die Ambulanz kommen, primär von einer geschulten Person angeschaut werden. So können jene, die tatsächlich krank sind, schneller herausgefiltert werden.

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 21. Bezirk
  • Gesperrte Kinderstation im Wiener KH Nord: Kein Ansturm auf Ambulanzen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen