Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gasleitung in Wien manipuliert: Polizei fahndet nach Mieter

Die Polizei fahndet nach dem Wohnungsmieter.
Die Polizei fahndet nach dem Wohnungsmieter. ©APA/HELMUT FOHRINGER
Am Dienstag hätte die Manipulation einer Gasleitung in einer Wohnung in Wien-Ottakring fast zu einer Explosion geführt. Nun wird nach dem Mieter gefahndet.
Gasleitung vor Delogierung manipuliert

Der 61-jährige Wohnungsmieter, der am Dienstag in Wien-Ottakring seine Gasleitung manipuliert haben soll, um eine Delogierung zu verhindert, wird nun mittels Fahndungsfoto von der Polizei gesucht. Nur durch viel Glück war es nicht zur Detonation gekommen. Der Mieter ist seitdem verschwunden.

UPDATE am 17.7.2020: Die Polizei konnte den Mann in Wien-Ottakring nach der Veröffentlichung eines Fahndungsfotos festnehmen.

Mieter sollte am Dienstag delogiert werden

Weil der Pole seit April 2019 Mieten schuldig war, sollte er am Dienstagfrüh delogiert werden. Ein Schlosser öffnete im Beisein eines Gerichtsvollziehers, eines Vertreters der Hausbesitzerin und eines Zeugen die Tür der Wohnung im zweiten Stock der Degengasse. Dazu fräste er das Schloss auf. Im Inneren bemerkten die Anwesenden Gasgeruch und flüchteten sofort ins Freie. Die Gaskonzentration in der Luft war bereits nahe an der Explosionsschwelle.

Ermittler des Landeskriminalamtes stellten eine Beschädigung der Gaszuleitung der Gastherme fest, sie wurde durch Werkzeugeinwirkung herbeigeführt. Die Polizei ermittelt nun wegen mehrfachen Mordversuchs gegen den 61-Jährigen Mieter.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 16. Bezirk
  • Gasleitung in Wien manipuliert: Polizei fahndet nach Mieter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen