Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Garteln ohne eigenen Garten: Ein neues Projekt macht es möglich

Auch ohne eigenen Garten kann in Wien gegartelt werden.
Auch ohne eigenen Garten kann in Wien gegartelt werden. ©Gesa Zimmermann / pixelio.de
In Wien blüht es bereits an vielen Ecken und viele, die keinen eigenen Garten oder Balkon haben, hätten trotzdem Lust ein wenig zu garteln. "Garteln ums Eck" macht das in Neubau, Ottakring und in der Josefstadt möglich.
Guerilla Gardening in Wien
Sonnenblumen-Projekt in Neubau

Viele haben eine direkt vor ihrer Haustür, kennen sie aber vermutlich nicht unter diesem Begriff: Die Baumscheibe. Eine kleine, häufig umzäunte Grünfläche auf dem Gehsteig oder Parksstreifen. Unter dem Motto “Garteln ums Eck” können sich Interessierte melden, wenn sie die Baumscheiben vor ihren Häusern selber bepflanzen und in der Folge auch betreuen wollen. Nicht nur Anrainer, auch Vereine oder Schulklassen können sich um Baumscheiben kümmern.

Bei “Garteln ums Eck” Verantwortung für Grünflächen übernehmen

“Natürlich eignen sich nicht alle Gebiete und Baumscheiben für Begrünungsmaßnahmen, wir werden mit den Stadtgärtnern prüfen, welche Maßnahmen möglich sind. Oft sind es kleine Dinge, die eine Baumscheibe oder einen Grünstreifen hübscher aussehen lassen”, so SPÖ-Umweltausschussvorsitzende Anita Voraberger. Klar muss aber sein, dass sich die Bürgerinnen und Bürger dann auch für “ihre” Baumscheiben verantwortlich fühlen, sie gießen und betreuen müssen. Es wird klare Vorgaben von Seiten der Stadtgärtner geben, an die sich die neuen “Hobbygärtner” auch halten müssen. Interessenten für Begrünungsmaßnahmen in ihrem Grätzl, können sich bei der Gebietsbetreuung Stadterneuerung melden.

Guerilla Gardening im eigenen Grätzl

“Guerilla Gardening” ist in Städten wie Berlin oder New York bereits gängiges Konzept, bei dem AnrainerInnen nicht begrünte Flächen in belebte Grünflächen verwandeln. Ursprünglich handelt es sich darum um das heimliche Aussähen von Pflanzen im öffentlichen Raum als Form des Protests. Das “Garteln ums Eck”  wäre quasi eine instituationalisierte, gewollte und geförderte Form davon.

Zusätzlich hilft das Stadtgartenamt auch bei der Weiterbildung von Hobbygärtnern und bietet verschiedene Workshops an: In den Blumengärten Hirschstetten gibt es beispielsweise einen Kurs mit dem Titel “Gärtnern ohne Gift – wer Bio sät, wird Gutes ernten”, der auch sich an Selbstanbauer und Selbsternter von Obst und Gemüse wendet. Im Schulgarten Kagran werden Kräuterkurse, Kurse zum Obstanbau und über Bienenzucht angeboten. Bei Führungen in der Baumschule Mauerbach kann man sich über Bäume und ihre Bedeutung für das Leben in der Großstadt informieren.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Garteln ohne eigenen Garten: Ein neues Projekt macht es möglich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen