Fußball-EM: UEFA rät zu Aufenthalt in Corona-Blase

Mehr Distanz? Für die Nationalteam-Spieler bald nicht so leicht.
Mehr Distanz? Für die Nationalteam-Spieler bald nicht so leicht. ©APA/HANS PUNZ
Distanz zwischen sich und die Mannschaftskammeraden zu bringen: Das wird für die Fußballer des österreichischen Nationalteams bald nicht leicht sein. Der Hintergrund ist ein UEFA-Ratschlag: Wer bei der EM mitspielt, sollte besser in der Corona-Blase bleiben.
EM ohne Ibrahimovic
Martin Garrix, Bono und The Edge sorgen für EM-Song

Trotz sinkender Inzidenzen und steigender Immunisierungen beeinträchtigt die Corona-Pandemie die Fußball-EM - und hat auch massive Einschränkungen für die Mitglieder des ÖFB-Trosses während des Turniers zur Folge. Beginnend vom Trainingslager in Bad Tatzmannsdorf ab 27. Mai geht es um eine zumindest vier Wochen lange Zeit, in der es für die Kicker schwierig werden wird, etwas Abstand voneinander zu gewinnen.

Corona-Blase während Fußball-EM

Die UEFA empfiehlt den 24 Endrunden-Teilnehmern nämlich dringend, vom Tag des ersten Trainings bis zum Ausscheiden aus dem Turnier die gemeinsame Corona-"Bubble" nicht zu verlassen, um Infektionen zu vermeiden. Das würde wiederum bedeuten, dass die ÖFB-Kicker ab Ende Mai keine Gelegenheit haben, ihre Familien oder Freunde zu treffen, was einer positiven Stimmung wohl nicht gerade zuträglich wäre.

Teamchef Franco Foda ist sich dieser Gefahr bewusst und will gegensteuern. "Es ist wichtig, dass die Spieler abschalten können, vor allem deshalb, weil sie gleich nach dem Ende ihrer Ligen zu uns kommen und keinen Urlaub haben", sagte der 55-Jährige der APA.

ÖFB-Trainer Foda stellt die Risko-Frage

Denkbar wäre etwa eine Freizeit zwischen dem Slowakei-Testmatch am 6. Juni und dem Einchecken im EURO-Basecamp in Seefeld am Nachmittag oder Abend des 8. Juni. "Wir müssen kurzfristig entscheiden und flexibel sein, es ist Fingerspitzengefühl gefragt", erklärte Foda. "Die Frage ist, welches Risiko gehen wir ein. Wir müssen Lösungen finden, um uns im Hygienekonzept so frei wie möglich bewegen zu können und nicht schon nach ein, zwei Wochen ein gewisses Engegefühl zu bekommen."

Auch Stefan Lainer bereitet diese Situation etwas Kopfzerbrechen. "Die Laune hochzuhalten wird nicht einfach, denn durch Corona sind viele Dinge eingeschränkt, die Mannschaft muss in Quarantäne sein. Das ist eine Herausforderung für den Teamchef und alle, die mitwirken. Wie das ausschaut, müssen sich die Verantwortlichen überlegen", sagte der Mönchengladbach-Rechtsverteidiger, betonte aber auch: "Der Teamchef hat sich viele Gedanken gemacht, wie wir uns bestmöglich vorbereiten können und alle bei Laune bleiben."

Mentaltrainer kein Thema

Foda kündigte an, in dieser Angelegenheit intensiv mit den Spielern zu kommunizieren. Der Deutsche wehrte sich aber auch gegen Schwarzmalerei. "Man muss schon wissen, wir sind privilegiert, bei einem Großereignis dabei sein zu dürfen. Da muss man auch Abstriche machen."

Aufgrund möglicher Reibereien einen Mentaltrainer in den ÖFB-Betreuerstab aufzunehmen, ist nicht angedacht. "Wir arbeiten jetzt seit drei Jahren so und waren damit über weite Strecken sehr erfolgreich. Wir haben genug Erfahrung und wissen, wie wir Dinge handhaben müssen", erklärte Foda.

Foda mit Einschätzung zu Baumgartlinger

Viel lieber beschäftigt sich der Nationaltrainer mit den aktuellen Entwicklungen seiner Spieler, die zumeist positiv verlaufen. "Die meisten haben zuletzt viel gespielt und es schaut so aus, dass alle fit sein werden, auch Baumgartlinger und Laimer. Jetzt hoffe ich, dass auch am 27. Mai alle gesund sind", berichtete Foda.

Die Kadernominierung ist nicht weit entfernt: Am kommenden Donnerstag, 19.05. ist es so weit. 13 Tage später steht ein weiterer Punkt vor der Tür. Dann hat die Nennung von Fodas EM-Kader bei der UEFA zu erfolgen.

"Vorfreude auf die EM ist riesengroß"

In die Personalplanungen ist neben Thomas Kristl auch der neue zweite Assistenzcoach Jürgen Säumel als Nachfolger von Imre Szabics eingebunden. Ebenfalls neu im Betreuerstab ist Videoanalyst Andreas Gahleitner. Die Zusammenarbeit mit den beiden neuen Kollegen beschrieb Foda als äußerst positiv - auch deshalb blickt er der EURO zuversichtlich entgegen. "Die Vorfreude auf die EM ist riesengroß, die Planungen laufen perfekt", erklärte der Teamchef.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • EURO 2021
  • Fußball-EM: UEFA rät zu Aufenthalt in Corona-Blase
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen