Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Früherer IGGÖ-Präsident Schakfeh betont: "Null Verbindung zu Muslimbrüdern"

Schakfeh betont: Stiftung hat nichts mit politischem Islam zu tun.
Schakfeh betont: Stiftung hat nichts mit politischem Islam zu tun. ©APA/GEORG HOCHMUTH
Der frühere Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGÖ), Anas Schakfeh, hat am Mittwoch betont, nichts mit der Muslimbruderschaft zu tun zu haben.
Ex-IGGÖ-Präsident als einer der Verdächtigen
Schlag gegen Muslimbrüder und Hamas

Er wisse lediglich, dass in der nach ihm benannten Stiftung eine Hausdurchsuchung stattgefunden habe, sagte Schakfeh auf Anfrage der APA. Ansonsten kenne er in der Causa nur Gerüchte: "Es gibt null Verbindung zwischen der Stiftung und der Muslimbruderschaft."

Schakfeh selbst wurde nicht befragt

Die in Wien registrierte "Gemeinnützige Privatstiftung Anas Schakfeh" war einer der Schauplätze einer am Montag durchgeführten Großrazzia von Justiz und Polizei gegen Muslimbrüder und Hamas. Insgesamt führt die Staatsanwaltschaft 70 Verdächtige, 30 wurden einvernommen. Schakfeh betont, dass er selbst nicht befragt wurde.

Gegründet wurde die seit 2010 im Firmenbuch registrierte Stiftung laut Schakfeh zum Ende seiner Amtszeit in der Islamischen Glaubensgemeinschaft. Eine Reihe von Geschäftsleuten sei damals an ihn herangetreten und habe eine Stiftung zur Förderung von Kultur und Dialog vorgeschlagen. Er selbst ist Mitglied des Beirats der Stiftung, der auch frühere Politiker wie Ex-Verteidigungsminister Werner Fasslabend (ÖVP) und der frühere EU-Abgeordnete Hannes Swoboda (SPÖ) angehören. Vorstandsmitglied ist Schakfeh nicht.

Stiftung habe "natürlich nichts" mit politischem Islam zu tun

Die Stiftung führe Veranstaltungen durch, die "natürlich nichts" mit dem politischen Islam zu tun hätten, betont Schakfeh - unter anderem Buchpräsentationen und Dialogveranstaltungen. Weder wisse er von einer Verbindung der Stiftung zur Muslimbruderschaft, noch sei er selbst ein Anhänger der Organisation. "Ich war, als ich noch jung war, ein Fan von Nasser. Das war der Erzfeind der Muslimbruderschaft." Nach dem Tod des ägyptischen Diktators Gamal Abdel Nasser im Jahr 1970 habe er sogar eine Kondolenzveranstaltung in seinem damaligen Wiener Studentenheim organisiert. "Ich war nie Mitglied einer Partei - egal welcher."

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Früherer IGGÖ-Präsident Schakfeh betont: "Null Verbindung zu Muslimbrüdern"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen