Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fraktionen im EU-Parlament: EVP im Portrait

Manfred Weber wurde als Vorsitzender wiedergewählt.
Manfred Weber wurde als Vorsitzender wiedergewählt. ©APA/dpa/Henning Kaiser
Mit 180 Abgeordneten ist die EVP nach der Europawahl erneut stärkste Kraft im EU-Parlament. Neben 41 Parteien gehört der Fraktion auch die ÖVP an, als Vorsitzender wurde Manfred Weber wiedergewählt. Lesen Sie hier alles zur Europäischen Volkspartei.
EU-Wahl: So hat Österreich gewählt
Das Wien-Ergebnis der EU-Wahl

Trotz Verlusten bei der EU-Wahl Ende Mai ist die Europäische Volkspartei (EVP) mit 180 Abgeordneten die größte Fraktion auch im neuen EU-Parlament. Ihr Vorsitzender ist seit 2014 der Bayer Manfred Weber (CSU), der auch bei der EU-Wahl als EVP-Spitzenkandidat ins Rennen ging. Am Mittwoch wurde er wiedergewählt.

Die EVP-Fraktion im EU-Parlament

Der Fraktion der EVP gehören derzeit 42 Parteien und Bewegungen aus 26 Ländern an - darunter die ÖVP, die bisher mit fünf Abgeordneten im Parlament bzw. der Fraktion vertreten war, nun mit sieben. Sie trat der Europäischen Volkspartei 1991 bei. Die mit Abstand größte Gruppe Abgeordneter stellte bisher Deutschland (insgesamt 34 Abgeordnete aus CDU und CSU), dahinter liegen die polnische PO (Bürgerplattform), die spanische PP (Volkspartei), die französischen Republikaner und die Forza Italia.

Der EVP als europäischer Partei gehören auch Parteien aus Nicht-EU-Ländern an - als assoziierte (etwa die nordmazedonische VMRO-DPMNE oder die Serbische Fortschrittspartei (SNS) von Staatspräsident Aleksandar Vucic) oder beobachtende Mitglieder (zum Beispiel die ukrainische Vaterland-Partei oder die Christliche Volkspartei in Norwegen). Insgesamt umfasst sie laut eigenen Angaben 80 Parteien.

Für Aufregung sorgte die Suspendierung der ungarischen Regierungspartei Fidesz im März diesen Jahres - als Parteimitglied. Denn da die parlamentarische Geschäftsordnung keine Suspendierung vorsieht, ist die rechtsnationale Partei von Ministerpräsident Viktor Orban nach wie vor Bestandteil der EVP-Fraktion. So waren die Fidesz-Abgeordneten auch am Mittwoch auch bei der Wahl zum Vorsitzenden stimmberechtigt, sie werden allerdings keine Führungsfunktionen mehr innerhalb der Fraktion ausüben können.

Die Geschichte der Europäischen Volkspartei

Gegründet wurde die Fraktion der Christdemokraten 1953 als politische Gruppierung in der Versammlung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS). Im Zuge der ersten EU-Parlamentswahlen 1979 benannte sich die Fraktion in "Fraktion der Europäischen Volkspartei" um. Von 1992 bis 2009 gab es ein Bündnis der EVP-Fraktion mit den Europäischen Demokraten (EVP-ED). Nachdem die Demokraten 2009 aber gemeinsam mit anderen Parteien die neue Fraktion "Europäische Konservative und Reformer" (ECR) gründeten, bildet die EVP seither wieder alleine eine Fraktion.

In der scheidenden Kommission stellt die EVP mit dem Luxemburger Jean-Claude Juncker und dem Polen Donald Tusk nicht nur den Kommissions- und Ratspräsidenten, sondern auch 13 Kommissare. Ob Weber Chancen auf den Posten des Kommissionschefs hat, wird sich in den kommenden Wochen herausstellen. Das Amt wird am 1. November neu besetzt.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Europawahl
  • Fraktionen im EU-Parlament: EVP im Portrait
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen