Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

FPÖ will nach Europawahl Fraktion mit Rechtsparteien gründen

Harald Vilimsky und Andreas Mölzer sind die FP-Kandidaten für die EU-Wahl 2014.
Harald Vilimsky und Andreas Mölzer sind die FP-Kandidaten für die EU-Wahl 2014. ©APA
Im Mai 2014 findet die Europawahl statt. Die FPÖ will danach mit Rechtsparteien aus Belgien, den Niederlanden, der Slowakei, Schweden, Frankreich und Italien eine gemeinsame Fraktion im EU-Parlament gründen.
Strache: "FPÖ als letzte Hoffnung"
EU-Wahl: Briefwahl wird vereinfacht

Um einen solchen Klub zu bilden, braucht es mindestens 25 Abgeordnete aus mindestens sieben der 28 EU-Staaten. Für die Freiheitlichen sitzen derzeit zwei Abgeordnete im EU-Parlament.

EU-Wahl: Rechtsparteien wollen Fraktion

Ein möglicher Partner wäre Italiens Lega Nord mit dem neuen Parteichef Matteo Salvini und sechs Abgeordneten im Europaparlament in Brüssel/Straßburg. Außerdem stehen die Rechtsparteien Partij voor de Vrijheid (Niederlande), Front National (Frankreich), Sverigedemokraterna (Schweden), Slovenska narodna strana (Slowakei) und Vlaams Belang (Belgien) als mögliche Partner hoch im Kurs.

Die Rechtsparteien sind vor allem durch islamkritische und rassistische Äußerungen sowie einem Anti-EU-Kurs verbunden.

Alle Infos zur Europawahl 2014 finden Sie hier.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Europawahl
  • FPÖ will nach Europawahl Fraktion mit Rechtsparteien gründen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen