Flüchtlinge besetzen erneut Votivkirche: Erzdiözese beantragt Polizei-Räumung

Die ERzdiözese reagiert auf die erneute Besetzung - vor einem Jahr zog sich diese über Monate hin
Die ERzdiözese reagiert auf die erneute Besetzung - vor einem Jahr zog sich diese über Monate hin ©APA
Nachdem am Sonntag erneut die Wiener Votivkirche von Flüchtlingen besetzt wurde, hat die Erzdiözese bei der Polizei die Räumung der Votivkirche beantragt. Das sagte ein Polizeisprecher vor Ort.
Votivkirche wieder besetzt
Besetzung der Kirche 2012
Protest im Kloster fortgesetzt
Asylwerber bleiben im Kloster
Flüchtlinge in der Votivkirche

Den laut Aktivisten 25 betroffenen Flüchtlingen in der Votivkirche wird nun eine entsprechende Verordnung verlesen.

Flüchtlinge müssen aus Votivkirche

Innerhalb einer Zeitspanne, die die Polizei noch festsetzt, müssen die Flüchtlinge dann die Votivkirche verlassen, so der Sprecher.

Verhandlungen über freiwillige Räumung

Die Flüchtlinge in der Votivkirche haben nach Bekanntwerden des Räumungsersuchs durch die Erzdiözese Wien Beratungen über ein freiwilliges Verlassen der Kirche aufgenommen. Das sagte ein Sprecher der Flüchtlinge vor der Kirche.

Die Polizei wartet nun offenbar mit der Verlesung der Verordnung noch zu. Außerdem sollte noch ein Vertrauensarzt der Flüchtlinge zu den Gesprächen hinzugezogen werden.

Details zur erneuten Besetzung der Votivkirche finden Sie hier.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 9. Bezirk
  • Flüchtlinge besetzen erneut Votivkirche: Erzdiözese beantragt Polizei-Räumung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen