Feuerbestattungen liegen im Trend - Erweiterungspläne für das Krematorium Wien

Das Krematorium in Wien-Simmering wird erweitert, um den Trend zu mehr Feuerbestattungen zu folgen.
Das Krematorium in Wien-Simmering wird erweitert, um den Trend zu mehr Feuerbestattungen zu folgen. ©APA (Sujet)
Laut der "B&F Wien - Bestattung und Friedhöfe GmbH" liegen Feuerbestattungen im Trend. Der Anteil liegt in den westlichen Bundesländern bzw. in deutschen Städten teilweise schon bei über 90 Prozent - nur in Wien ist man mit knapp über 30 Prozent wesentlich weniger begeistert von dieser Art der Bestattung. Allerdings ist auch hier ein Aufwärtstrend zu verzeichnen, weshalb das Krematorium Wien erweitert wird.

Zwischen 2015 und 2019 ist der Feuerbestattungsanteil in Wien um immerhin 5 Prozent gestiegen. Es wird davon ausgegangen, dass die Nachfrage auch in den kommenden Jahren weiter steigt, weshalb das Krematorium Wien-Simmering bis Ende 2022 erweitert wird.

Krematorium Wien wird erweitert: Neue Möglichkeiten bei Feuerbestattungen

Durch den Zubau sollen die Kapazitäten erheblich erweitert werden. Es wird ein neuer Kühlraum und ein neuer Krematoriumsofen installiert. Zudem soll den Angehörigen künftig ein mit modernster Technik ausgestatteter Verabschiedungsraum für Trauerfeiern zu Verfügung stehen, der auch großzügige Ausblicke in den umgebenden Grünraum ermöglicht.

Neben der traditionellen Verabschiedung ist es ab 2022 auch möglich, bei einer "Verabschiedung ins Feuer", als bei der Einfuhr des Sargs in den Ofen, anwesend zu sein.

Für die Gestaltung der Zusatzräume zeichnet das Grazer Büro projektCC zt GmbH verantwortlich. Ihre Einreichung wurde von der Jury unter 38 Wettbewerbsbeiträgen zur Siegerin gekürt. Neben Funktionalität, Ökologie und Wirtschaftlichkeit sei auch der Verbindung mit dem denkmalgeschützten Bestandsgebäude besondere Bedeutung bei den Anforderungen zugekommen, wurde heute versichert. Demnach heißt es in der Jurybegründung auch, dass der Zubau "sich in angemessenem Abstand zum Bestandsgebäude der Silhouette des Holzmeister-Baus unterordnet, aber die erforderlichen Funktionen in einem selbstbewussten, kompakten und doch gegliederten Volumen platziert".

Das älteste Krematorium Österreichs in Wien

Beim Krematorium Wien handelt es sich um das älteste Krematorium Österreichs. Es wurde am 17. Dezember 1922 durch den damaligen Wiener Bürgermeister Jakob Reumann eröffnet.

Die Kosten für den Umbau, der pünktlich zum 100-jährigen Jubiläum abgeschlossen sein soll, werden auf 6,25 Millionen Euro geschätzt.

Im Jahr 2018 - für das Vorjahr gibt es noch keine Zahlen - fanden laut jüngstem statistischen Jahrbuch der Stadt Wien 4.400 Urnenbestattungen bei insgesamt 13.415 Begräbnissen statt. Das entspricht fast einem Drittel. Zum Vergleich: 2010 waren es rund 25 Prozent, 2015 rund 28 Prozent.

(Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 11. Bezirk
  • Feuerbestattungen liegen im Trend - Erweiterungspläne für das Krematorium Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen