Faßmann will über Corona-Entwicklung an Schulen beraten

Faßmann plant Runde Tische zur Situation an den Schulen.
Faßmann plant Runde Tische zur Situation an den Schulen. ©APA/ROLAND SCHLAGER
Dildungsminister Heinz Faßmann ist besorgt, was die künftig Corona-Entwicklung in Kindergärten und Volksschulen angeht. Daher plane er für den Sommer Runde Tische zu diesem Thema.

Dass weiter Masken getragen werden müssen, verteidigte Faßmann. "Ein klein wenig Vorsicht" sei geboten, lägen die 6-14-Jährigen bei den Infektionszahlen doch noch über dem Schnitt.

Faßmann mit Prognosen für Herbst zurückhaltend

Dementiert wurde vom Minister, dass ein großer Teil der Lehrenden eine Impfung verweigert, wie das Zahlen aus den Ländern zuletzt nahelegten. Es gebe hierzu keine realen Zahlen, weil es dazu keine guten Studien gebe. Von Luftaustauschgeräten in den Klassen müssten Faßmann Studien überzeugen: "Wenn Fenster öffnen genauso effizient ist, machen wir das."

Was die Situation im Herbst angeht, wollte der Minister keine Prognosen abgeben. Es könne gut verlaufen aber auch so wie im Vorjahr. Viel werde von der Impfbereitschaft der Lehrer aber auch der Kinder ab 12, für die bald eine Impfung verfügbar sein dürfte, abhängen. Die Entscheidung, ob sie ihre Kinder immunisieren lassen, will Faßmann den Eltern überlassen. Er selbst würde sie impfen.

In welcher Form an Schulen geimpft werden könnte, wollte der Minister nicht einschätzen. Ob es vor Ort Immunisierungen gebe oder man Aktionen über mobile Busse durchführe, sei Sache der zuständigen Stellen. Sein Ressort werde das unterstützen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Faßmann will über Corona-Entwicklung an Schulen beraten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen