Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Faßmann schließt Schulschließungen derzeit aus

Nach zwei Wochen werde über weiteres Vorgehen entschieden.
Nach zwei Wochen werde über weiteres Vorgehen entschieden. ©APA/HERBERT PFARRHOFER
Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) hat am Donnerstag Gerüchte zurückgewiesen, wonach bereits am kommenden Montag alle Schulen ins Distance Learning geschickt werden sollen.
Regeln der Schulen im Lockdown

"Die Oberstufen sind seit Dienstag im Distance Learning. Wie vereinbart, evaluieren wir diese Maßnahme nach einem Zeitraum von zwei Wochen und entscheiden dann über das weitere Vorgehen an den Schulen. Es gibt keinen Grund, von dieser Vorgangsweise abzuweichen", so Faßmann zur APA.

Oberstufen und Unis im Distance Learning

Erst mit Dienstag wurde im Zuge des zweiten Lockdowns der Unterricht an AHS-Oberstufen, Berufsschulen und der berufsbildenden mittleren und höheren Schulen (BMHS) vorerst einmal bis Ende November auf Fernlehre umgestellt. An Volks-, Mittel- und Sonderschulen sowie AHS-Unterstufen findet weiter Präsenzunterricht statt, allerdings unter "erhöhten Schutzmaßnahmen".

Lockdown: Schulen und Kindergärten bleiben geöffnet

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hatte bei der Ankündigung des zweiten Lockdowns betont, dass man Schulen und Kindergärten auf Druck vieler Parlamentsparteien und der Landeshauptleute "vorerst" offenhalten und das Infektionsgeschehen vor Ort genau beobachten werde.

Opposition geschlossen gegen Schulschließungen

Die Opposition spricht sich geschlossen gegen eine mögliche Schließung aller Schulen ab der kommenden Woche aus. "Schülerinnen und Schüler dürfen nicht zum Spielball der Politik werden", hieß es in einer gemeinsamen Aussendung von SPÖ, NEOS und FPÖ.

"Das Infektionsgeschehen an Schulen ist gering. Besonders Kinder unter 14 Jahren sind keine Infektionstreiber und die Schulschließungen haben extrem negative Auswirkungen für Kinder und Familien", so SPÖ-Bildungssprecherin Sonja Hammerschmidt. Dafür gebe es genügend Evidenz. "Kindergärten und Schulen sind schließlich nicht nur Orte des sozialen Miteinanders und daher gerade für die Kleinsten ganz besonders wichtig - ihre De-facto-Schließung im Frühjahr hat auch die Eltern vor ganz massive Probleme gestellt", argumentierte ihr NEOS-Pendant Martina Künsberg.

FPÖ-Bildungssprecher Hermann Brückl vermutete ein anderes Motiv. "Der Versuch, mit einer Schulschließung von den Verfehlungen von Innenminister Nehammer rund um den Terroranschlag von vergangenem Montag, der sehr wahrscheinlich leicht hätte verhindert werden können, abzulenken, ist beschämend", so Brückl.

Alle Infos zum Coronavirus

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Faßmann schließt Schulschließungen derzeit aus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen